Artikel mit ‘Diesel’ getagged

Der Diesel ist fit für die Zukunft – Neue Mercedes-Benz Pkw erfüllen mindestens Euro 6d-TEMP-Norm

Freitag, 28. Juni 2019
Der Diesel ist fit für die Zukunft - Neue Mercedes-Benz Pkw erfüllen mindestens Euro 6d-TEMP-Norm

Der Diesel ist fit für die Zukunft – Neue Mercedes-Benz Pkw erfüllen mindestens Euro 6d-TEMP-Norm

Deutlich reduzierte NOx-Emissionen sind ein Kennzeichen von Fahrzeugen, die nach der Norm Euro 6d-TEMP zertifiziert sind. Diese Vorschrift erfüllen jetzt alle bestellbaren Mercedes-Benz Pkw im Neuwagengeschäft. Mercedes-Benz hat darüber hinaus schon heute eine ganze Reihe von Fahrzeugen auf dem Markt, die bereits die noch anspruchsvollere Euro 6d-Norm erfüllen. Diese wird schrittweise ab 1.1.2020 verbindlich.

Die Anfang des Jahrzehnts getroffene Entscheidung, eine komplett neue Motorengeneration zu entwickeln, zahlt sich aus. Die dabei umgesetzten innovativen Technologien sorgen für niedrige NOx-Emissionen. So erfüllen mit der Umstellung auf die neue Motorengeneration alle bestellbaren Pkw von Mercedes-Benz im Neuwagengeschäft die Normen Euro 6d-TEMP bzw. Euro 6.

Mercedes-Benz G 350 d – Der Einstieg in die G-Klasse ohne Kompromisse

Samstag, 05. Januar 2019
Mercedes-Benz G 350 d - Der Einstieg in die G-Klasse ohne Kompromisse

Mercedes-Benz G 350 d – Der Einstieg in die G-Klasse ohne Kompromisse

Kraftvoll, komfortabel, souverän: Seit Juni 2018 erobern die ersten Fahrzeuge der neuen G-Klasse die Offroad-Pisten dieser Welt. Der Geländewagen überzeugt mit Leistung, Sicherheit, modernen Assistenzsystemen und herausragenden Fahreigenschaften. Nun wird das Antriebsportfolio durch eine effiziente Diesel-Variante erweitert. Der neue G 350 d leistet so viel wie nie zuvor. Die seit Jahresbeginn bestellbaren Modelle kommen im Frühjahr zu den Händlern. Damit haben Käufer in der G-Klasse Modellpalette nun die Wahl zwischen dem G 500, dem AMG G 63 und dem neuen G 350 d.

GLC, Vito und V-Klasse – Mercedes-Benz beginnt mit Software-Updates

Donnerstag, 27. September 2018
GLC, Vito und V-Klasse - Mercedes-Benz beginnt mit Software-Updates

GLC, Vito und V-Klasse – Mercedes-Benz beginnt mit Software-Updates

Vor wenigen Tagen hat Mercedes-Benz nach Angaben des Online-Magazins automobilwoche.de mit den Software-Updates bei drei Modellen begonnen. Fahrer des SUVs GLC, des Transporters Vito und der Großraumlimousine V-Klasse werden informiert und gebeten, sich an ihre Werkstatt zu wenden. 

Ein gutes Jahr nach dem „Diesel-Gipfel“ mit der Bundesregierung hat Mercedes-Benz nun mit den angekündigten Software-Updates für drei Modelle begonnen. Die neuen Programme für mehrere hunderttausend Mercedes-Fahrzeuge sind in Europa nun behördlich freigegeben, so dass die Kunden sie in der Werkstatt aufspielen lassen können.

Daimler informiert über aktuellen Stand im KBA-Verfahren zum Mercedes-Benz Vito

Montag, 28. Mai 2018
Daimler informiert über aktuellen Stand im KBA-Verfahren zum Mercedes-Benz Vito

Daimler informiert über aktuellen Stand im KBA-Verfahren zum Mercedes-Benz Vito

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat der Daimler AG einen Bescheid zum Modell Vito 1,6l Diesel Euro 6 zugestellt, in dem das Unternehmen zu einem Rückruf aufgefordert wird. Nach Rechtsauslegung des KBA entspricht die spezifische Programmierung von zwei Funktionen in der Motorsteuerung des Fahrzeugs nicht den geltenden Vorschriften.

Die Funktionen sind Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen soll. Für das Bestehen des maßgeblichen Test-Zyklus NEFZ sind die in Frage stehenden spezifischen Programmierungen nicht erforderlich.

Neueste Diesel-Technologie von Mercedes-Benz unterschreitet NOx-Grenzwerte für Pkw deutlich

Mittwoch, 16. Mai 2018
Neueste Diesel-Technologie von Mercedes-Benz unterschreitet NOx-Grenzwerte für Pkw deutlich

Neueste Diesel-Technologie von Mercedes-Benz unterschreitet NOx-Grenzwerte für Pkw deutlich

Mit dem Marktstart der neuen A-Klasse sind die neuen Dieselmotoren von Mercedes-Benz nun von der Kompakt- bis zur Oberklasse verfügbar. Mercedes-Benz Fahrzeuge erreichen mit diesen Motoren durchschnittliche Stickoxid-Emissionen (NOx-Emissionen) zwischen 40 und 60 Milligramm pro Kilometer über viele Tausende Kilometer Laufleistung auf der Straße unter Bedingungen des Messverfahrens Real Driving Emissions (RDE). Diese Werte liegen deutlich unter dem derzeitigen RDE-Grenzwert von 168 Milligramm pro Kilometer. Möglich wird dies durch ein innovatives Gesamtpaket aus Motor und Abgasnachbehandlung, das mit der neuen Motorengeneration seit zwei Jahren konsequent im Markt eingeführt und kontinuierlich weiterentwickelt wird.

Diesel so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr

Dienstag, 27. Februar 2018
Diesel so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr

Diesel so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr

Die Kraftstoffpreise, auch für Diesel, sind auf hohem Niveau ins Jahr gestartet. Wie der ADAC ermittelt hat, lag der Durchschnittspreis im Januar für Super E10 bei 1,355 Euro je Liter (Dezember 2017: 1,356). Diesel wurde teurer und kostete im Schnitt 1,209 Euro je Liter (Vormonat: 1,200 Euro). Damit war Diesel zum Jahresbeginn so teuer wie seit Juni 2015 nicht mehr.

Tanken war 2017 wieder deutlich teurer

Sonntag, 14. Januar 2018
Tanken war 2017 wieder deutlich teurer

Tanken war 2017 wieder deutlich teurer

Das vergangene Jahr war kein günstiges Tank-Jahr. Seit den historischen Höchstständen im Jahr 2012 konnten sich die Autofahrer vier Jahre lang über rückläufige Kraftstoffpreise freuen – bis 2017. Im vergangenen Jahr ist Tanken für die Verbraucher wieder deutlich teurer geworden.  

Wie eine aktuelle Auswertung des ADAC zeigt, kostete ein Liter Super E10 im abgelaufenen Jahr im Mittel 1,347 Euro, das waren 6,6 Cent mehr als 2016. Noch deutlicher hat sich Diesel verteuert: Für einen Liter mussten die Autofahrer im Schnitt 1,161 Euro bezahlen und damit 8,3 Cent mehr als im Vorjahr.

Mercedes-Benz verlängert die Diesel-Umtauschprämie 

Samstag, 06. Januar 2018
Mercedes-Benz verlängert die Diesel-Umtauschprämie 

Mercedes-Benz verlängert die Diesel-Umtauschprämie 

Mercedes-Benz verlängert die Diesel-Umtauschprämie für den Erwerb eines neuen Mercedes-Benz Diesel- oder Benzinfahrzeuges (welches die Euro 6 Abgasnorm erfüllt) bis zum 30.06.2018. Gleiches gilt für ein bestellbares Plug-In Hybrid Modell. Für die Prämie muss die Fahrzeugbestellung zwischen dem 02.08.2017 und 30.06.2018 erfolgen, sowie die Lieferung bis spätestens 31.12.2018.

Um die Fahrzeugflotte auf der Straße zu verjüngen, bietet die Daimler AG seit August 2017 Besitzern von EU1- bis EU4-Diesel-Pkw in Europa eine Umtauschprämie in Höhe von 2.000 EUR (netto) an. Diese Prämie gilt zusätzlich markenunabhängig.

Klimaschutz: Dank Diesel fast zwölf Millionen Tonnen weniger CO2

Dienstag, 10. Oktober 2017
Klimaschutz: Dank Diesel fast zwölf Millionen Tonnen weniger CO2

Klimaschutz: Dank Diesel fast zwölf Millionen Tonnen weniger CO2

Dataforce hat anhand des Fahrzeugbestands und der Neuzulassungen in Deutschland den Beitrag von Dieselmotoren zur Einsparung von CO2 berechnet. Würden alle Selbstzünder durch Ottomotoren ersetzt, stiege der CO2-Ausstoß der Personenwagen in Deutschland um 9,3 Prozent beziehungsweise 11,8 Millionen Tonnen pro Jahr. Prozentual reicht die CO2-Ersparnis durch Dieselmotoren von 18,6 Prozent bei Firmenwagen bis 7,5 Prozent bei Privatfahrzeugen. Im Mittel sind es 9,3 Prozent weniger Klimagase.

Unabhängiger Test bestätigt: Neuer Mercedes-Diesel OM 654 unterbietet Abgasgrenzwerte um ein Vielfaches

Mittwoch, 06. September 2017
Unabhängiger Test bestätigt: Neuer Mercedes-Diesel OM 654 unterbietet Abgasgrenzwerte um ein Vielfaches

Unabhängiger Test bestätigt: Neuer Mercedes-Diesel OM 654 unterbietet Abgasgrenzwerte um ein Vielfaches

Ein neuerlicher Abgastest des Mercedes-Dieselmotors OM 654, den das Kraftfahrtechnische Prüf- und Ingenieurzentrum FAKT im Auftrag der AUTO ZEITUNG durchführte, belegt die beeindruckend gut funktionierende Abgasreinigung im Triebwerks. Getestet wurde die aktuelle Mercedes-Benz E-Klasse-Limousine (W213) vom Typ E 220 d mit 194 PS starkem Vierzylinder-Turbodiesel der aktuellen Dieselmotoren-Generation OM 654.

Das erstaunliche Resultat: Der Testwagen unterbietet nicht nur die Diesel-Grenzwerte der derzeitigen Euro-6-Abgasgesetzgebung, er hielt auch die geringeren Limits für Benziner ein. Laut gesetzlicher Vorgabe hätte der Mercedes-Benz E 220 d im Test einen Schadstoffausstoß von bis zu 168 mg NOX pro Kilomter erreichen dürfen. Tatsächlich beläuft sich der gemessene Stickoxid-Ausstoß jedoch auf weniger als 7,5 mg/km.

Umtauschprämie bei Mercedes-Benz und smart: Bis zu 2.000 Euro für alte Euro 1 – 4 Diesel

Dienstag, 22. August 2017
Umtauschprämie bei Mercedes-Benz und smart: Bis zu 2.000 Euro für alte Euro 1 – 4 Diesel

Umtauschprämie bei Mercedes-Benz und smart: Bis zu 2.000 Euro für alte Euro 1 – 4 Diesel

Auch die Daimler AG hat nun die Höhe ihrer Umtauschprämie für ältere Dieselfahrzeuge veröffentlicht. Die Stuttgarter zahlen Besitzern alter Dieselfahrzeuge bis zu 2.000 Euro – und damit deutlich weniger als die Konkurrenz. Für den smart electric drive bietet der Konzern 1.000 Euro.

Die Umtauschprämie kann von Besitzern von Diesel-Fahrzeuge aller Marken mit den Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 in Anspruch genommen werden, wenn Sie sich bis Ende des Jahres für einen neuen Mercedes-Benz Diesel mit Euro 6 oder Plug-In Hybrid bzw. einen elektrischen smart entscheiden. Dazu müssen die alten Fahrzeuge mindestens 6 Monate auf den aktuellen Besitzer zugelassen sein.

Als Verbrauch noch kein Thema war – Diese Sterne sind durstige Klassiker

Mittwoch, 16. August 2017

Es war einmal vor langer Zeit, da war dieses Dreiliter-Auto ein unvorstellbares Ding aus der fernen Zukunft. In dieser Zeit war der Tankwart ein guter Freund und Benzin kostete fast nix im Vergleich zu heute. Hubraum und Leistung konnte bei den Autos nicht groß genug sein. Folglich war der Verbrauch auch kein Thema. Auch aus Stuttgart kamen einige Könige des Spritverbrauchs.

Automobile Hierarchien lassen sich stets nach Hubraum und PS definieren. Vor allem aber anhand eines ehrlichen Benzinverbrauchs. Zehn Liter und deutlich mehr, waren zu Zeiten als das Benzin noch billig war und Öl in Unmengen gefördert wurde normal.

Rückruf: 3 Millionen Diesel von Mercedes-Benz werden europaweit nachgerüstet 

Donnerstag, 20. Juli 2017
Rückruf: 3 Millionen Diesel von Mercedes-Benz werden europaweit nachgerüstet 

Rückruf: 3 Millionen Diesel von Mercedes-Benz werden europaweit nachgerüstet

Mit dem Massenrückruf zur Nachrüstung von Diesel-Autos bringt Mercedes-Benz die Konkurrenten in Zugzwang. Aus den konkurrierenden Unternehmen verlautet, dass die Ankündigung der Stuttgarter völlig überraschend kam.

Mit seinem angekündigten Massenrückruf zur Nachrüstung von Diesel-Autos hat Mercedes-Benz zwei Wochen vor dem geplanten Branchengipfel in Berlin die Konkurrenz überrascht. Durch das Vorpreschen der Stuttgarter seien die anderen Hersteller völlig überrumpelt worden, sagten Insider aus mehreren Unternehmen. „Damit haben sie uns schon unter Zugzwang gebracht“, zitierte Reuters einen Vertreter eines Rivalen zu.

Daimler AG ist zur Nachrüstung älterer Diesel bereit

Samstag, 08. Juli 2017
Daimler AG ist zur Nachrüstung älterer Diesel bereit

Daimler AG ist zur Nachrüstung älterer Diesel bereit

Nach wie vor sind Dieselfahrzeuge in Deutschland von Fahrverboten bedroht. Im einem Interview mit dem Deutschlandfunk am 25. Juni äußerte sich Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars zum aktuellen Thema.

„Fahrverbote seien zwar eine politische Antwort, führten aber zu keiner realen Veränderung.“ Zetsche zeigte sich grundsätzlich offen für die softwaregestützte Nachrüstung von Fahrzeugen mit der Abgasnorm 5. „Damit sei eine nennenswerte Verbesserung der Emissionen möglich.“  Zur Nachbesserung älterer Diesel sei die Daimler AG auch bereit. Zetsche warb in diesem Zusammenhang für ein „Gesamtpaket“, mit dem man sicherstelle, dass damit Einfahrverbote vermieden werden könnten. 

Tanken bleibt vorerst günstig

Mittwoch, 16. November 2016
Tanken bleibt vorerst günstig

Tanken bleibt vorerst günstig

Nach dem Jahreshoch bei den Benzin- und Dieselpreisen im Oktober können Autofahrer im November wieder etwas durchatmen – die Preiskurve zeigt aktuell nach unten.

Der Spritpreis an deutschen Tankstellen hat sich Anfang November wieder zur Freude der Autofahrer entwickelt – nach unten. Es sank sowohl der Preis für Super E10 (im Schnitt knapp 1,28 Euro pro Liter)  als auch der Tarif für Diesel (1,10 Euro) um gut zwei Cent.

Umwelthilfe zerrt Daimler AG vor Gericht

Montag, 07. November 2016
Umwelthilfe zerrt Daimler AG vor Gericht

Umwelthilfe zerrt Daimler AG vor Gericht

Seit Jahren streitet die Deutsche Umwelthilfe mit der Automobilindustrie über die Sauberkeit von Dieselmotoren. Für die Daimler AG endet die Auseinandersetzung jetzt vor Gericht. Kurz vor Weihnachten kommt es zum Prozess.

Die Daimler AG muss sich kurz vor Weihnachten wegen angeblich irreführender Werbung mit niedrigen Abgaswerten vor dem Landgericht Stuttgart verantworten. „Die Klage werde am 20. Dezember verhandelt“, so ein Gerichtssprecher.

Stärker, sparsamer und sauberer – Umfassende Motorenoffensive bei Mercedes-Benz

Donnerstag, 03. November 2016
Stärker, sparsamer und sauberer - Umfassende Motorenoffensive bei Mercedes-Benz

Stärker, sparsamer und sauberer – Umfassende Motorenoffensive bei Mercedes-Benz

Die größte Motorenoffensive in der Geschichte von Mercedes-Benz geht 2017 in ihre entscheidende Phase: Nach dem im Frühjahr 2016 eingeführten neuen Diesel-Vierzylinder debütieren im kommenden Jahr gleich vier weitere Mitglieder der völlig neuen Motorenfamilie: Reihen-Sechszylinder als Diesel und Otto, ein neuer Vierzylinder-Ottomotor sowie ein neuer Biturbo-V8. Gleichzeitig haben richtungsweisende Technologien wie der Integrierte Starter-Generator (ISG), das 48-Volt-Bordnetz und der elektrische Zusatzverdichter (eZV) ihre Weltpremiere. Die Abstimmung auf die Fahrzeuge erfolgt auf den hochmodernen Prüfständen im ebenfalls neuen Antriebsintegrationszentrum (AIZ) in Sindelfingen.

Beschlossene Sache? Keine Benziner und Diesel mehr ab 2030?

Samstag, 08. Oktober 2016
Beschlossene Sache? Keine Benziner und Diesel mehr ab 2030?

Beschlossene Sache? Keine Benziner und Diesel mehr ab 2030?

Nach Angaben des Magazins „Der Spiegel“ sind sich CDU und SPD im Bundesrat darüber einig, dass ab 2030 keine Benzin- und Dieselautos mehr in Deutschland neu zugelassen werden. In der letzten Bundesratssitzung soll ein Beschluss gefasst worden sein, wonach nun SPD- als auch unionsregierte Länder ein entsprechendes Verbot von Benzinern und Diesel befürworten.

In dem Beschluss wird die EU-Kommission demnach aufgefordert, „die bisherigen Steuer- und Abgabenpraktiken der Mitgliedstaaten auf ihre Wirksamkeit hinsichtlich der Förderung emissionsfreier Mobilität auszuwerten, damit spätestens ab dem Jahr 2030 unionsweit nur noch emissionsfreie Pkw zugelassen werden.“

Die blaue Plakette liegt auf Eis, doch das Umweltbundesamt dringt auf die Einführung

Donnerstag, 06. Oktober 2016

Die blaue Plakette liegt auf Eis, doch das Umweltbundesamt dringt auf die Einführung

Die blaue Plakette liegt auf Eis, doch das Umweltbundesamt dringt auf die Einführung

Die Präsidentin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, drängt nach wie vor auf die Einführung der blauen Plakette für schadstoffarme Dieselfahrzeuge. „Es werde niemand um schärfere Umweltzonen umhin kommen“, sagte Krautzberger Mitte September der „Mitteldeutschen Zeitung“. Sie wünsche sich, dass Bund und Länder endlich die blaue Plakette einführten.

Kommt die blaue Plakette, dann könnten Innenstädte mit hoher Stickoxid-Belastung nur noch von Dieselfahrzeugen mit der strengeren Euro-6-Norm befahren werden dürfen. „Eine Alternative wären Fahrverbote für einzelne hochbelastete Straßen oder für alle Diesel-Fahrzeuge“, sagte Krautzberger dem Blatt. „Das könne sich niemand wünschen. Mittelfristig brauche es mehr Elektromobile, auch für Post- und Lieferwagen, um die Luftqualität in den Städten spürbar zu verbessern. Aber das braucht seine Zeit.“

Der TÜV Süd hat nachgerechnet: Umwege lohnen sich nicht um billiger zu tanken

Dienstag, 16. August 2016
Der TÜV Süd hat nachgerechnet: Umwege lohnen sich nicht um billiger zu tanken

Der TÜV Süd hat nachgerechnet: Umwege lohnen sich nicht um billiger zu tanken

Viele Autofahrer nehmen Umwege gerne in Kauf, wenn dafür beim Tanken gespart werden kann. Apps versprechen zu helfen, indem sie jedermann zu jederzeit ermöglichen, die günstigste Tankstelle auszumachen. Doch die Rechnung geht nur selten auf.

Dank des mobilen Internets ist es für Autofahrer per App leicht möglich, den günstigsten Spritpreis der näheren Umgebung zu recherchieren. Für ein paar Euro weniger nehmen manche Sparfüchse dann einige Kilometer Umweg und oftmals auch lange Wartezeiten an der Zapfsäule in Kauf. Das lohnt sich oft leider nicht, wie der TÜV Süd vorrechnet. Stattdessen empfiehlt sich eine andere Geldspartaktik.

Kraftstoffpreise: Tanken war im Monat Mai wieder deutlich teurer

Samstag, 11. Juni 2016
Kraftstoffpreise: Tanken war im Monat Mai wieder deutlich teurer

Kraftstoffpreise: Tanken war im Monat Mai wieder deutlich teurer

Die Autofahrer in Deutschland mussten beim Tanken nun wieder spürbar höhere Preise hinnehmen. Im Monat Mai kostete ein Liter Super E10 nach Angaben des Automobilclubs ADAC im Monatsmittel 1,304 Euro und damit 3,6 Cent mehr als im April. Noch deutlicher stieg der Dieselpreis: Für einen Liter musste man im Mai im Schnitt 1,086 Euro bezahlen – gegenüber dem Vormonat sind das fast fünf Cent mehr.

Bisher war der Monat Februar der günstigste Monat zum tanken in diesem Jahr. Seitdem sind die Preise um gut zehn Cent gestiegen. Verantwortlich dafür sind die Rohölpreise, die binnen Monatsfrist um rund fünf Dollar nach oben gingen.

Innovative Lösungen für Diesel- und Otto-Motoren – die Mercedes-Benz Motoren-Offensive

Freitag, 03. Juni 2016

Innovative Lösungen für Diesel- und Otto-Motoren – die Mercedes-Benz Motoren-Offensive

Innovative Lösungen für Diesel- und Otto-Motoren – die Mercedes-Benz Motoren-Offensive

Mit seiner komplett neu entwickelten Dieselmotorenfamilie bringt Mercedes-Benz als erster Hersteller Dieselfahrzeuge auf den Markt, die bereits heute die ab September 2017 für die EU geplanten strengeren Emissionsgrenzwerte erfüllen. Erreicht wird dies durch einen integrierten Technologieansatz, zu dem unter anderem ein neues Stufenmulden-Brennverfahren und eine erweiterte Abgasrückführung gehören. Zudem erlaubt das neue Motorendesign alle Komponenten für die Abgasnachbehandlung direkt am Motor zu positionieren, statt wie bisher im Unterbodenbereich. Dadurch steigt die Gesamtleistungsfähigkeit des Systems – weitestgehend unabhängig von Umgebungstemperaturen und Fahrstil – deutlich an.

Stellungnahme der Daimler AG zu der irreführenden Berichterstattung der Wirtschaftswoche

Freitag, 25. März 2016
Stellungnahme der Daimler AG zu der irreführenden Berichterstattung der Wirtschaftswoche

Stellungnahme der Daimler AG zu der irreführenden Berichterstattung der Wirtschaftswoche

Den unbegründeten Behauptungen der „Wirtschaftswoche“, wonach bei der Mercedes-Benz C-Klasse angeblich ein Konstruktionsfehler vorliegt, tritt die Daimler AG mit Entschiedenheit entgegen. Auch die Aussage, unsere Dieselfahrzeuge seien absichtlich so konzipiert, dass die Stickoxidreinigung im Normalbetrieb über weite Strecken nicht funktioniere, ist schlicht falsch.

Die Basis für die Interpretationen der „Wirtschaftswoche“ wird nicht näher erläutert. Der aktuelle Bericht der niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung TNO (TNO 2016 R10083), der seit 9. März öffentlich zugänglich ist, enthält jedenfalls keine der erwähnten Aussagen.

Sparsamer und stärker, leichter und kompakter – Die Diesel-Zukunft beginnt in der neuen Mercedes-Benz E-Klasse

Montag, 22. Februar 2016
Sparsamer und stärker, leichter und kompakter - Die Diesel-Zukunft beginnt in der neuen Mercedes-Benz E-Klasse

Sparsamer und stärker, leichter und kompakter – Die Diesel-Zukunft beginnt in der neuen Mercedes-Benz E-Klasse

Der neue Vierzylinder-Diesel OM 654 markiert den Start einer richtungsweisenden Motorenfamilie bei Mercedes-Benz. Vorbildliche Effizienz- und Emissionswerte machen den Premium-Diesel zukunftssicher und unterstreichen die zentrale Rolle, die der Dieselantrieb beim Erreichen der anspruchsvollen weltweiten Klimaziele spielt. Seine Weltpremiere feiert der erste Vollaluminium-Diesel-Vierzylinder von Mercedes-Benz als E 220 d in der neuen E-Klasse im Frühjahr 2016.

Änderungen bei der Kfz-Steuer ab 1. September 2015

Montag, 10. August 2015
Änderungen bei der Kfz-Steuer ab 1. September 2015

Änderungen bei der Kfz-Steuer ab 1. September 2015

Ab dem 1. September 2015 gilt für alle neu zugelassenen Autos mit Benzin- oder Dieselmotor die strengere Abgasnorm Euro 6. Das heißt: Halter von Neufahrzeugen, deren CO2-Ausstoß über 95 g/km liegt, müssen die CO2-Steuer zahlen und somit wird es teurer.

Für Käufer eines Neuwagens mit Benzin- oder Dieselmotor gelten ab 1. September 2015 strengere Abgasnormen, die sogenannte Abgasnorm Euro 6. Das bedeutet für Halter von Neufahrzeugen, deren CO2-Ausstoß über 95 g/km liegt: Sie müssen die CO2-Steuer zahlen. Diese bemisst sich laut Kraftfahrsteuergesetz (KraftStG § 8) nach den Kohlendioxidemissionen und dem Hubraum.


QR Code Business Card