Artikel mit ‘Kfz-Steuer’ getagged

Steuererhöhung, Tempolimit, Quote für Elektroautos – Alles für den Klimaschutz

Montag, 28. Januar 2019
Steuererhöhung, Tempolimit, Quote für Elektroautos - Alles für den Klimaschutz

Steuererhöhung, Tempolimit, Quote für Elektroautos – Alles für den Klimaschutz

Die einflussreiche Verkehrskommission der Bunderegierung will mehr für den Klimaschutz tun und nimmt dazu die Autofahrer ins Visier.

Die Experten der „Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität“ sehen im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums in ihrem Papier ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf den Autobahnen vor, um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen. Zusammen mit weiteren Maßnahmen soll der Ausstoß des Treibhausgases (u.a. CO2) bis 2030 um die Hälfte gesenkt werden.

Dazu sollen auch das Steuerprivileg für Diesel-Kraftstoff fallen, die Kraftstoffsteuer steigen und die Kfz-Steuer modifiziert werden. Ziel der Maßnahmen ist, eine geringere Fahrleistung der Autos und eine Verlagerung auf Bahn, Rad- und Fußverkehr zu erreichen.

Von Diesel-Fahrverboten bis Steuervorteile für E-Dienstwagen – Das ändert sich 2019 für Autofahrer

Sonntag, 14. Oktober 2018

Auch im kommenden Jahr treten wieder neue Regeln und Vorschriften für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer in Kraft. Von Diesel-Fahrverboten bis Steuervorteile für E-Dienstwagen – es gibt viel zu beachten.

Zum Jahreswechsel werden die neuen Kfz-Versicherungstarife fällig. Deren Höhe wird anhand der Typ- und Regionalklasse ermittelt. Bereits im Herbst 2018 haben die Versicherer ihre Kunden über die Neueinstufungen informiert. Bis zum 30.11.2018 können Kunden Ihre Kfz-Versicherung noch kündigen.

Anstieg der Kfz-Steuer durch das neue Messverfahren WLTP um bis zu 70 Prozent

Samstag, 08. September 2018
Anstieg der Kfz-Steuer durch das neue Messverfahren WLTP um bis zu 70 Prozent

Anstieg der Kfz-Steuer durch das neue Messverfahren WLTP um bis zu 70 Prozent

Seit dem 1. September 2018 ist der WLTP für jede Erstzulassung eines Neuwagens auf den Käufer Pflicht. Der neue Prüfzyklus ergibt gegenüber dem alten NEFZ höhere Verbrauchswerte (proportional zum CO2-Ausstoß). Und weil die Kfz-Steuer einen CO2-Anteil hat, stiegt sie von einem Tag auf den anderen teilweise drastisch.

Reifen, TÜV, Maut und Kfz-Steuer – Das ändert sich 2018 für Autofahrer

Dienstag, 05. Dezember 2017
Reifen, TÜV, Maut und Kfz-Steuer – Das ändert sich 21018 für Autofahrer

Reifen, TÜV, Maut und Kfz-Steuer – Das ändert sich 2018 für Autofahrer

Mit dem neuen Jahr treten auch einige neue Regeln und Vorschriften für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer in Kraft.

Hier die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

1.1.2018: Änderung bei Winter- und Ganzjahresreifen

Zum Stichtag sind nur noch Winter- und Ganzjahresreifen mit dem Alpine-Symbol (Schneeflocke vor Berg-Silhouette) zulässig. Das alleinige M+S-Symbol bei Ganzjahresreifen reicht im Rahmen der situativen Winterreifenpflicht nicht mehr aus. M+S-Reifen ohne Schneeflockensymbol, die bis zum 31.12.2017 produziert wurden, dürfen bis 30.9.2024 gefahren werden. Das Produktionsdatum lässt sich an der DOT-Nummer (Wochen/Jahr) an den Reifenflanken ablesen.

Neues Messverfahren, höhere Steuerentlastung und angepasstes Straßenverkehrsgesetz – Änderungen für Autofahrer im Juli

Dienstag, 11. Juli 2017

Auch im Juli 2017 müssen sich Verbraucher auf Änderungen einstellen. Für Autofahrer sind seit Beginn des Monats drei Neuerungen in Kraft getreten oder sind in Kürze geplant. 

Neues Messverfahren für Kohlendioxid. Die CO2-Werte von erstmals zugelassenen Pkw sollen ab dem 1. September 2018 nach einem neuen, weltweit abgestimmten Verfahren ermittelt werden. Dieser Stichtag soll auch für die Bemessung der Kfz-Steuer gelten, die unter anderem auf dem Schadstoffausstoß basiert. Das sechste Gesetz zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes ist am 10. Juni in Kraft getreten.

Bundestag stimmt der Pkw-Maut in Deutschland zu

Freitag, 24. März 2017

 

Bundestag stimmt der Pkw-Maut in Deutschland zu

Bundestag stimmt der Pkw-Maut in Deutschland zu

Der Bundestag hat der umstrittenen Pkw-Maut im zweiten Anlauf nun zugestimmt. Trotz Bedenken stimmten sogar die meisten SPD-Abgeordneten zu. Dennoch steht weiter in den Sternen, ob und wann das Vorhaben tatsächlich umgesetzt wird.

Der Bundestag hat in einem zweiten Anlauf die umstrittene Pkw-Maut beschlossen. Die meisten SPD-Abgeordneten stimmten trotz Bedenken dem von der CSU seit Jahren vorangetriebenen Vorhaben aus Koalitionsdisziplin zu. Eine Hürde könnte jedoch noch der Bundesrat bilden, obwohl das Gesetz dort nicht zustimmungspflichtig ist. Mehrere Bundesländer haben angekündigt, den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen. Dies könnte das Projekt so verzögern, dass es in dieser Wahlperiode nicht mehr im Gesetzblatt stehen kann.

Klarstellung zum H-Kennzeichen: Saisonkennzeichen ist erlaubt

Donnerstag, 09. März 2017

 

Klarstellung zum H-Kennzeichen: Saisonkennzeichen ist erlaubt

Klarstellung zum H-Kennzeichen: Saisonkennzeichen ist erlaubt

Ein H-Kennzeichen mit einem Saisonkennzeichen zu kombinieren geht nicht – soweit zumindest die landläufige Meinung. Geht doch, stellt der Gesetzgeber jetzt in einer Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung klar.

Es sind nur ein paar Absätze in der Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) die der Bundesrat am 10.2.2017 beschlossen hat. Aber diese Drucksache 770/16 (b), auf die der VDA jetzt hinweist, hat es für Oldtimerfahrer in sich.

Drastischer Anstieg der Kfz-Steuer – Neuberechnung ab 2018

Dienstag, 21. Februar 2017

 

Drastischer Anstieg der Kfz-Steuer - Neuberechnung ab 2018

Drastischer Anstieg der Kfz-Steuer – Neuberechnung ab 2018

2018 wird das alte NEFZ-Prüfverfahren durch die WLTP-Norm (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) ersetzt. Sie soll deutlich realistischere CO2-Werte ergeben. Die Folge: Mit den angepassten Verbrauchsmessungen steigt dann die Kfz-Steuer für Neuwagen.

Das Magazin „Auto Bild“ hat die Abgasangaben von 20 aktuellen Modellen mit Verbrauchsmessungen des ADAC, der bereits nach dem neuen Verfahren (WLTP-Norm) prüft, verglichen und die entsprechenden Kfz-Steuern kalkuliert. Bei allen getesteten Modellen haben die neuen Messungen einen höheren CO2-Ausstoß ermittelt. Das hat zur Folge, dass Autofahrer künftig tiefer in die Tasche greifen müssen.

Der Weg für die umstrittene deutsche PKW-Maut ist frei

Freitag, 04. November 2016
Der Weg für die umstrittene deutsche PKW-Maut ist frei

Der Weg für die umstrittene deutsche PKW-Maut ist frei

Im Streit zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission gibt es eine überraschende Wende. Kommissionschef Juncker will einem Bericht zufolge das umstrittene PKW-Maut-Projekt von Verkehrsminister Dobrindt nicht länger blockieren.

Der Weg für die umstrittene deutsche PKW-Maut ist frei. Eine Sprecherin von EU-Kommissionpräsident Jean-Claude Juncker sagte, die Behörde wolle ihre Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Berliner Pläne zurückziehen.  Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, der die Maut gegen alle Widerstände sowohl in der Großen Koalition als auch in Brüssel vorangetrieben hatte, lobte die konstruktiven Verhandlungen zwischen ihm und Juncker. „Jean-claude junker hat sich dabei persönlich stark engagiert, um eine gemeinsame Lösung zu finden“, sagte Dobrindt. „Wir bewegen uns aufeinander zu und ich bin sehr zuversichtlich, dass die Einigung mit der EU-Kommission im November steht.“

2016 – Das ändert sich für Autofahrer und Hersteller

Mittwoch, 06. Januar 2016
2016 – Das ändert sich für Autofahrer und Hersteller

2016 – Das ändert sich für Autofahrer und Hersteller

Das Jahr 2016 hält wieder einige Neuheiten für Autofahrer und Autohersteller bereit. Nicht jeder ist gleichermaßen betroffen, sollte dies aber prüfen. Die wichtigsten Neuerungen haben wir für Sie zusammengefasst.

Autos und Motorräder müssen leiser werden

Ab Juli 2016 dürfen speziell eingebaute Abgasanlagen bei Pkw – zum Beispiel ein Klappenauspuff – die Lautstärke serienmäßig eingebauter Auspuffe nicht mehr übersteigen. Ausschlaggebend hierfür ist die neu in Kraft tretende Verordnung 540/2014. Ab dem 1. Juli 2016 gilt der Grenzwert von 72 Dezibel, vier Jahre später 70 Dezibel. Auch Motorradfahrer und ihre Maschinen sind von einer neuen Regelung betroffen. Durch die UNECE-R 41.04-Norm gelten ab dem 1. Januar 2016 für neu zugelassene Motorradtypen bestimmte Lautstärkerahmen. Eine Rückbaupflicht besteht aufgrund des Bestandschutzes für ältere Fahrzeuge nicht.

Änderungen bei der Kfz-Steuer ab 1. September 2015

Montag, 10. August 2015
Änderungen bei der Kfz-Steuer ab 1. September 2015

Änderungen bei der Kfz-Steuer ab 1. September 2015

Ab dem 1. September 2015 gilt für alle neu zugelassenen Autos mit Benzin- oder Dieselmotor die strengere Abgasnorm Euro 6. Das heißt: Halter von Neufahrzeugen, deren CO2-Ausstoß über 95 g/km liegt, müssen die CO2-Steuer zahlen und somit wird es teurer.

Für Käufer eines Neuwagens mit Benzin- oder Dieselmotor gelten ab 1. September 2015 strengere Abgasnormen, die sogenannte Abgasnorm Euro 6. Das bedeutet für Halter von Neufahrzeugen, deren CO2-Ausstoß über 95 g/km liegt: Sie müssen die CO2-Steuer zahlen. Diese bemisst sich laut Kraftfahrsteuergesetz (KraftStG § 8) nach den Kohlendioxidemissionen und dem Hubraum.

Ab 1. Januar 2016: Pkw-Maut / Infrastrukturabgabe in Deutschland

Sonntag, 17. Mai 2015

Ab 1. Januar 2016: Pkw-Maut / Infrastrukturabgabe in Deutschland

Ab 1. Januar 2016: Pkw-Maut / Infrastrukturabgabe in Deutschland

Nun ist Sie beschlossen und kommt – die Pkw-Maut oder auch Infrastrukturabgabe genannt. Am 1. Januar 2016 tritt sie in Deutschland in Kraft.

Die Infrastrukturabgabe ist für die Nutzung des öffentlichen Straßennetzes in Deutschland durch Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 t zu entrichten. Zahlen dürfen alle Halter von im In- und Ausland zugelassenen Fahrzeugen, die in Deutschland unterwegs sind. Von der Infrastrukturabgabe befreit sind Fahrzeuge, die ganz oder teilweise bereits heute von der Kfz-Steuer befreit sind, wie z.B. Elektrofahrzeuge oder Fahrzeuge von behinderten Personen.

Ab 2016: Pkw-Maut in Deutschland – Ticket für ein Jahr bis zu 112 Euro

Dienstag, 23. September 2014
Ab 2016: Pkw-Maut in Deutschland – Ticket für ein Jahr bis zu 112 Euro

Ab 2016: Pkw-Maut in Deutschland – Ticket für ein Jahr bis zu 112 Euro

860 Millionen Euro Zusatzeinnahmen durch die neue Pkw-Maut – damit rechnet der Verkehrsminister. Die kommt ab 2016. Jeder der auf deutschen Straßen unterwegs ist, muss zahlen. Das Jahresticket kostet bis zu 112 Euro.

Seit 1. Juli erhältlich: das Wechselkennzeichen

Donnerstag, 12. Juli 2012
Bundesverkehrsminister Ramsauer mit dem neuen Wechselkennzeichen

Bundesverkehrsminister Ramsauer mit dem neuen Wechselkennzeichen

Seit Beginn diesen Monats ist es nun erhältlich: das Wechselkennzeichen. Damit können in Deutschland zwei Fahrzeuge mit nur einem Kennzeichen genutzt werden. Vorteil: Autobesitzer werden flexibler. Nachteil: die Kfz-Steuer wird für beide Autos in voller Höhe fällig.

Ähnlich wie in Österreich und der Schweiz gibt es nun das Wechselkennzeichen auch in Deutschland. Nun können also hierzulande auch maximal zwei Fahrzeuge mit nur einem Kennzeichen angemeldet werden. Spielverderber ist aber das Finanzministerium. Das will auf keinen Cent bei der Kfz-Steuer verzichten und verhindert somit einen echten Erfolg der Schilder.


QR Code Business Card