SLR McLaren 722, 2006

SLR McLaren 722, 2006

2003: C199 – „SLR McLaren“

Übersicht

  • Bauzeit: 2003 – 2009
  • Vorgänger: (W196S)
  • Nachfolger: 
  • Karosserieformen: Coupé (C), Roadster (R), Speedster (Z)
  • Modellpflege: 
  • Typisierung: SLR McLaren, SLR McLaren 722

Portrait & Geschichte

SLR-McLarenDer Mercedes-Benz SLR McLaren, der im Herbst 2003 Weltpremiere feiert, setzt den Mythos SLR fort und weckt die Leidenschaft für Supersportwagen von Mercedes-Benz, die in ihren Ursprüngen weit zurückreicht und sich in ganz besonderer Intensität an jenem „Uhlenhaut-Coupé“ manifestiert. Der „Silberpfeil des 21. Jahrhunderts“ entsteht in Woking unter Verwendung von Highend-Komponenten, die von den Spezialisten aus den Reihen der Partnerunternehmen Daimler und McLaren hergestellt werden. Das 460 kW/626 PS starke V8-Triebwerk stammt von der Mercedes-AMG GmbH in Affalterbach, während die britischen Spezialisten von McLaren Composites im südenglischen Portsmouth die Rohkarosserie aus Carbon- und Glasfaserkunststoffen liefern. Im Zentrum der Fertigung, dem McLaren Technology Centre in Woking, ensteht der Mercedes-Benz SLR McLaren.

[aartikel]3613024039:right[/aartikel]Der neu entwickelte V8-Kompressormotor leistet 460 kW/626 PS und beschleunigt den Sportwagen in 3,8 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt etwa 334 km/h. Wie die Formel-1-Rennwagen von McLaren-Mercedes besteht auch die Karosserie des neuen SLR aus Cabonfaser-Werkstoffen (CFK), die bei geringem Gewicht eine vorbildliche Energieabsorption und damit höchste Insassensicherheit bieten. Der SLR ist das weltweit erste Serienauto mit einer vollständig aus Carbonfasern gefertigten Front-Crashstruktur. Adaptive Airbags, neu entwickelte Knie- und Sidebags, Gurtstraffer sowie hoch belastbare Keramik-Bremsscheiben und eine automatisch ausfahrbare Luftbremse im Kofferraumdeckel runden die Sicherheitsausstattung des Mercedes-Benz SLR McLaren ab, der damit in dieser Fahrzeugklasse neue Maßstäbe setzt.

2007 stellt Mercedes-Benz die Roadsterversion vor. Zu den außergewöhnlichen Qualitäten dieses Roadsters trägt auch das voll versenkbare Stoffdach bei, das sich harmonisch in die fließenden Linien des SLR McLaren Roadsters einfügt. Sein neu entwickeltes Dachmaterial garantiert nicht nur volle Alltagstauglichkeit in jeder Wettersituation, sondern befähigt den Hochleistungs-Sportwagen auch zu Leistungen, die für einen Roadster äußerst ungewöhnlich sind. Beispielsweise liegt die Höchstgeschwindigkeit geschlossen mit 332 km/h auf dem hohen Level des Coupés. Das Dach öffnet und schließt in zirka zehn Sekunden halbautomatisch und vereint damit Komfortwünsche mit dem puristischen Charakter des Roadsters. Zum Öffnen muss es lediglich im Dachrahmen entriegelt und kurz angehoben werden, danach faltet es sich elektrohydraulisch. Da im vorderen Teil des Dachs eine Aluminiumkappe integriert ist, schließt es das abgelegte Verdeck elegant nach oben ab. Für hohe Sicherheit sorgen, mit Stahl verstärkte A-Säulen sowie zwei feststehende Überrollbügel.

2008 erinnert Mercedes-Benz mit der neuen Modellvariante SLR Roadster 722 S an den historischen Sieg beim italienischen Langstreckenklassiker Mille Miglia, den 1955 die britische Rennfahrer-Legende Stirling Moss und sein Beifahrer Dennis Jenkinson auf dem Mercedes-Benz 300 SLR mit der Startnummer 722 errangen. Das Herzstück des SLR Roadsters 722 S ist ein 5,5-Liter-V8-Kompressormotor, der in der Mercedes-AMG Motorenmanufaktur in Affalterbach von Hand montiert wird und 478 kW/650 PS zur Verfügung stellt.

Mercedes-Benz und McLaren krönen 2009 die Modellfamilie ihrer SLR-Supersportwagen mit einem spektakulären und kompromisslosen Automobil. Weder Dach noch Windschutzscheibe trennen Fahrer und Beifahrer von der Natur; sie genießen Hochgeschwindigkeitsfaszination pur mit allen Attributen eines Speedsters. Sein V8-Kompressormotor mit 478 kW/650 PS beschleunigt den SLR Stirling Moss in weniger als 3,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 350 km/h – so offen und gleichzeitig so schnell ist kein anderes Serienauto. Dieses extreme Konzept macht ihn zum legitimen Namensträger der britischen Rennfahrerlegende und Mille Miglia Rekordhalters Stirling Moss, der 1955 die SLR-Rennsportwagen von Mercedes-Benz von Sieg zu Sieg pilotiert hat. Der exklusive SLR Stirling Moss bildet den Abschluss der aktuellen SLR Familie und ist auf 75 Exemplare begrenzt. Die Produktion des SLR Stirling Moss beginnt im Juni 2009. Zu diesem Zeitpunkt endet planmäßig die Fertigung des SLR Roadster.

Typisierung

SLR McLaren Coupé (2003)

SLR McLaren 2003SLR McLaren 2003

SLR McLaren 722 (2006)

105923406c3291_040105927806c3291_103

SLR McLaren Roadster (2007)

515201_904522_4992_3328_07C896_020515202_904525_4992_3328_07C896_023

SLR McLaren 722 S (2008)

677014_1218286_5616_3744_08C1171_18677001_1218249_5532_3624_08C1171_06

SLR McLaren Stirling Moss (2009)

SLR Stirling MossSLR Stirling Moss

Technische Daten

[table id=6 /]

(Fotos & Grafik: Archiv Daimler AG)

Mehr aus diesem Bereich:

Geschrieben von Oliver Hartwich
Erschienen am Sonntag, den 06. Dezember 2009 um 23:52 Uhr | 16.083 Besuche

Diesen Beitrag als PDF speichern


QR Code Business Card