Archiv für die Kategorie ‘Geschichte’

Mercedes-Benz Classic: Neues Licht auf das Leben von Mercedes Jellinek

Dienstag, 26. Juni 2012

"Mercedes im Mercedes": Mercedes Jellinek (1889 - 1929) auf einem Mercedes Grand-Prix-Rennwagen aus dem Jahr 1906. Aus dem im Jahr 2012 veröffentlichten Konvolut der Mercedes-Benz Classic Archive.

Mercedes Jellinek sitzt in einem Mercedes: Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussehen mag – dieses nun aufgetauchte Foto ist eine kleine Sensation. Denn bislang war keine Fotografie bekannt, welche die Namensgeberin der weltberühmten Automarke in einem Automobil zeigt, das nach ihr benannt wurde.

Dauerparkplatz für den Benz-Patentwagen No. 1

Samstag, 10. September 2011
Der Benz Patent-Motorwagen von 1886

Der Benz Patent-Motorwagen von 1886

In seiner Geburtsstadt Karlsruhe bekommt der Erfinder des Automobils Carl Benz einen immerwährenden Parkplatz.

Im Stadtteil Mühlburg an der Rheinstraße 22, wo einst das Geburtshaus des Erfinders des Automobils stand, findet ein originalgetreuer Nachbau des Benz-Patentwagens No. 1 einen Dauerparkplatz.

Pünktlich zum 125. Geburtstags des Automobils wird das 500 Kilogramm schwere Denkmal, welches wie das Original über eine hölzerne Sitzbank mit einer Rücklehne aus Leder verfügt, in Karlsruhe enthüllt.

Die Gedenkstätte erhält den offiziellen Namen „Ewiger Parkplatz von Carl Benz“.

Eine Infotafel informiert über das Leben und Wirken des Karlsruhers.

Neue Hinweise auf das Geburtshaus von Carl Benz

Dienstag, 14. Juni 2011

Carl Benz (25. November 1844 - 4. April 1929)

Im Jahr des 125. Geburts­tags des Auto­mo­bils ist jetzt eine wich­tige Lücke in der Lebens­ge­schichte von Carl Benz und damit auch in der Unter­neh­mens­ge­schichte der Daim­ler AG geschlos­sen wor­den: Nach neu­esten his­to­ri­schen Erkennt­nis­sen ist davon aus­zu­ge­hen, dass der Erfin­der des Auto­mo­bils in einem Gast­haus in der Rhein­straße 22 des Karls­ru­her Stadt­teils Mühl­burg gebo­ren wur­de. Seine Geburts­stätte war bis­her nicht bekannt. Das Haus exis­tiert aller­dings nicht mehr – es wurde in den 1950­er-Jah­ren zuguns­ten einer Ver­brei­terung der Rhein­straße abge­ris­sen. Heute steht an der Stelle ein Waren­haus mit zuge­hö­ri­gem Park­platz. Geplant ist, in unmit­tel­ba­rer Nähe eine kleine Gedenk­stätte ein­zu­rich­ten, die an den Erfin­der erin­nert.

November 1885: Der Daimler Reitwagen fährt von Cannstatt nach Untertürkheim

Montag, 08. November 2010

Im Jahr 1885 entstand in der Werkstatt Gottlieb Daimlers der sogenannte "Reitwagen" als Versuchsträger, um die Tauglichkeit der Gas- bzw. Petroleumkraftmaschine von Daimler und Wilhelm Maybach unter Beweis zu stellen. Die Aufnahme zeigt die Gottlieb-Daimler-Gedächtnisstätte in Bad Cannstatt mit dem Daimler-Reitwagen, welcher heute als das erste Motorrad der Welt gilt.

Im November 1885 fährt der [intlink id=“2860″ type=“post“]Daimler Reitwagen[/intlink] erstmals eine längere Strecke in der Öffentlichkeit: Gottlieb Daimlers Sohn Adolf bewältigt mit ihm den rund drei Kilometer langen Weg von Cannstatt nach Untertürkheim. Was aus heutiger Sicht ein Katzensprung ist, war damals eine Großtat. Denn der Reitwagen ist das erste Fahrzeug mit einem schnell laufenden Verbrennungsmotor und somit der direkte Vorläufer des Automobils.

Automobil auf zwei Rädern: Daimlers Reitwagen wird 125 Jahre alt

Dienstag, 10. August 2010

Die Geburt des Automobils im heutigen Wortsinn findet im Jahr 1886 statt: Die Gründerväter der heutigen Daimler AG, Carl Benz und Gottlieb Daimler, erfinden unabhängig voneinander ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor – Benz seinen dreirädrigen Patent-Motorwagen, Daimler seine vierrädrige Motorkutsche.

Daimler-Reitwagen von 1885

Doch bereits im Spätsommer 1885 bewegt sich der zweirädrige „Reitwagen“ von Gottlieb Daimler ebenfalls mit Verbrennungsmotor aus eigener Kraft. Damit ist er im ursprünglichen Wortsinn ebenfalls ein Automobil: Die Bezeichnung leitet sich ab aus dem griechischen auto („selbst“) und dem lateinischen mobilis („beweglich“). Erst später hat sich das Wort Automobil als Gattungsbegriff für mehrspurige Fahrzeuge etabliert.

Vor 125 Jahren: Daimler meldet seine Standuhr zum Patent an

Montag, 29. März 2010

Grundlegende Erfindung: der von Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach entwickelte Viertaktmotor mit dem Spitznamen „Standuhr“. Das erste Exemplar läuft erfolgreich im Jahr 1884.

Grundlegende Erfindung: der von Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach entwickelte Viertaktmotor mit dem Spitznamen „Standuhr“. Das erste Exemplar läuft erfolgreich im Jahr 1884.

Am 3. April 1885 wird im Reichspatentamt eine Erfindung angemeldet, die als eine der Schlüsselerfindung in die Technikgeschichte eingehen und diese maßgeblich beeinflussen wird.

Unter dem DRP (Deutsches Reichspatent) 34926 meldet Gottlieb Daimler seinen Einzylinder-Motor mit stehendem Zylinder – aufgrund seines charakteristischen Aussehens „Standuhr“ genannt – zum Patent an. Denn weil er für damalige Verhältnisse vergleichsweise leistungsfähig und kompakt ist, lässt er damals die Vision eines Fahrzeugs ohne ziehende Pferde in greifbare Nähe rücken. 1885 bauen Daimler und sein damaliger Angestellter Wilhelm Maybach die Standuhr zunächst in ein Zweirad, ein Jahr später folgen ein vierrädriger Motorwagen und ein Boot.

Die Geburtsstunde der Marke Mercedes

Freitag, 26. März 2010

Emil Jellinek (1853 bis 1918)

Emil Jellinek (1853 bis 1918)

Der Kaufmann Emil Jellinek (1853 bis 1918) gilt als Pionier des Automobilvertriebs. Er verkaufte sehr erfolgreich Mercedes-Fahrzeuge der Daimler-Motoren-Gesellschaft und prägte den Namen „Mercedes“.

Offene Personenwagen von Mercedes-Benz

Samstag, 19. Dezember 2009

Das Cabriolet zelebriert den Genuss des Fahrens wie kaum eine andere Karosserieform. Wenn bei offenem Verdeck der Fahrtwind die Passagiere umspielt, ist die Fortbewegung im Auto eine elegante und exklusive Freiheit. Zumindest seit den 1920er Jahren sieht man das so. Davor dominieren offene Aufbauten die gesamte Automobillandschaft.

Familienfoto der offenen Typen: Das Cabriolet der Mercedes-Benz CLK-Klasse der Baureihe A209 und Vorgängermodelle aus den Jahren 1956 bis 2003

Familienfoto der offenen Typen: Das Cabriolet der Mercedes-Benz CLK-Klasse der Baureihe A209 und Vorgängermodelle aus den Jahren 1956 bis 2003


QR Code Business Card