Okt26
2012
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 2 Stimme/n, Durchschnitt: 5,00 von 5 [100,00%])
Loading...


Die Daimler AG (Börsenkürzel DAI) hat im dritten Quartal 2012 ein Konzern-EBIT von 1.921 (i. V. 1.968) Mio. € erzielt. Das Konzernergebnis lag bei 1.205 (i. V. 1.360) Mio. €. Dies führte zu einem Ergebnis je Aktie von 1,03 (i. V. 1,21) €.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Dabei profitiert Mercedes-Benz Cars weiterhin von einer hohen Nachfrage nach den Modellen im Segment der C-Klasse.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Dabei profitiert Mercedes-Benz Cars weiterhin von einer hohen Nachfrage nach den Modellen im Segment der C-Klasse.

„Gemessen an den deutlich schwieriger gewordenen Marktbedingungen hat Daimler im dritten Quartal ein gutes Ergebnis erzielt“, sagte Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.

„Aufgrund der konjunkturellen Herausforderungen wird Daimler zwar in diesem Jahr das hohe Vorjahres-EBIT nicht erreichen, aber dennoch wieder ein gutes Ergebnis einfahren“, betonte Zetsche. Mit Blick auf die ehrgeizigen Ziele des Unternehmens sagte der Vorstandsvorsitzende: „Wir sind aber noch nicht auf dem Niveau, das wir mittel- bis langfristig anstreben. Wir haben daher für alle Geschäftsfelder entsprechende Maßnahmen eingeleitet und sind damit auch auf ein schwierigeres Marktumfeld vorbereitet. Bei Mercedes-Benz Cars erweitern wir unsere Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020 um einen wichtigen Baustein: Fit for Leadership. Mit diesem Programm bündeln wir bestehende und zusätzliche Effizienzmaßnahmen, um sowohl unsere kurzfristigen Ziele abzusichern als auch unser Geschäftssystem optimal und nachhaltig auszurichten.“

Die Ergebnisentwicklung der Daimler AG im dritten Quartal 2012 war trotz teilweise schwierigerer Marktbedingungen durch weitere Absatzsteigerungen bei Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks geprägt. Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses verzeichneten einen Absatzrückgang. Des Weiteren haben sich höhere Aufwendungen im Zusammenhang mit der Erweiterung des Produktportfolios bei Mercedes-Benz Cars und der aktuellen Produktoffensive bei Daimler Trucks im Konzern-EBIT ausgewirkt. Daimler Financial Services konnte aufgrund des Anstiegs der Risikokosten das Niveau des Vorjahres nicht ganz erreichen. Wechselkurseffekte trugen positiv zum Ergebnis bei. Weiterhin waren höhere Aufwendungen aus der Aufzinsung der langfristigen Rückstellungen sowie Effekte aufgrund gesunkener Abzinsungsfaktoren von 194 (i. V. 41) Mio. € im EBIT enthalten.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Bei den Geländewagen wird vor allem von der vollen Verfügbarkeit der neuen M-Klasse sowie vom neuen GL weiteres Wachstum erwartet.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Bei den Geländewagen wird vor allem von der vollen Verfügbarkeit der neuen M-Klasse sowie vom neuen GL (Foto) weiteres Wachstum erwartet.

Im dritten Quartal 2012 hat Daimler weltweit 528.600 Pkw und Nutzfahrzeuge abgesetzt und damit das Vorjahresniveau um 1% übertroffen. Der Umsatz lag bei 28,6 Mrd. € und damit 8% über dem Vorjahreswert. Bereinigt um Wechselkursveränderungen betrug der Umsatzanstieg 3%. Der Free Cash Flow des Industriegeschäfts belief sich im dritten Quartal auf minus 200 Mio. €. Darin enthalten ist ein Anstieg des Working Capitals von 800 Mio. €. Dieser Anstieg steht unter anderem im Zusammenhang mit dem Aufbau von Beständen zur Vorbereitung der Markteinführung der neuen A-Klasse, für die bereits mehr als 70.000 Bestellungen vorliegen. Zum Ende des dritten Quartals 2012 waren bei Daimler weltweit 275.451 (i. V. 269.887) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Davon waren 166.888 (i. V. 167.948) in Deutschland tätig.

Mercedes-Benz Cars hat im dritten Quartal 2012 einen neuen Rekordwert beim Absatz erzielt. Insgesamt stiegen die Verkäufe um 2% auf 345.400 Einheiten. Der Umsatz belief sich auf 15,2 (i. V. 13,8) Mrd. €. Das Geschäftsfeld konnte in einem deutlich schwieriger gewordenen wirtschaftlichen Umfeld ein EBIT von 975 (i. V. 1.108) Mio. € erreichen. Die Umsatzrendite belief sich auf 6,4% (i. V. 8,0%).

Das Absatzwachstum vor allem in den USA hat das Ergebnis positiv beeinflusst. Insbesondere bei den SUV wurden hohe Zuwachsraten erzielt. Ergebniszuwächse gab es auch durch eine höhere Preisdurchsetzung. Zudem trugen positive Wechselkurseffekte zum Ergebnis bei. Ergebnisbelastungen entstanden durch Produktattraktivierungen. Darüber hinaus wirkten sich im EBIT Aufwendungen unter anderem im Zusammenhang mit Kapazitätserweiterungen sowie höhere Vorleistungen für neue Technologien und Fahrzeuge aus. Des Weiteren führten die Aufzinsung der langfristigen Rückstellungen und Zinsänderungseffekte zu höheren Aufwendungen.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Bei den Geländewagen wird vor allem von der vollen Verfügbarkeit der neuen M-Klasse (Foto) sowie vom neuen GL weiteres Wachstum erwartet.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Bei den Geländewagen wird vor allem von der vollen Verfügbarkeit der neuen M-Klasse (Foto) sowie vom neuen GL weiteres Wachstum erwartet.

Daimler Trucks steigerte den Absatz um 3% auf 119.100 Einheiten. Der Umsatz erreichte 8,1 Mrd. € (plus 6%). Das Geschäftsfeld erwirtschaftete ein operatives Ergebnis von 507 (i. V. 555) Mio. €. Die Umsatzrendite belief sich auf 6,3% gegenüber 7,3% im Vorjahr. Das Geschäftsfeld verzeichnete auch im dritten Quartal eine gute Absatz- und Umsatzentwicklung in der NAFTA-Region und in Asien. Zusätzlich trugen geringere Garantieaufwendungen und Wechselkurseffekte positiv zum Ergebnis bei. Dagegen belastete die weiterhin rückläufige Nachfrage in Brasilien und Westeuropa das Ergebnis; diese stand im Zusammenhang mit einer schwächeren konjunkturellen Entwicklung und in Brasilien zusätzlich mit der Einführung einer neuen Abgasstufe. Darüber hinaus enthielt das EBIT des Geschäftsfelds Aufwendungen aus der aktuellen Produktoffensive. Weitere Aufwendungen entstanden durch die Aufzinsung der langfristigen Rückstellungen und durch Effekte aus Zinsänderungen.

Bei Mercedes-Benz Vans ist infolge des Marktrückgangs in Westeuropa der Absatz auf 55.700 (i. V. 63.500) Transporter zurückgegangen. Der Umsatz lag mit 2,1 (i. V. 2,2) Mrd. € ebenfalls unter dem Vorjahresniveau. Das Geschäftsfeld erwirtschaftete ein operatives Ergebnis von 75 (i. V. 200) Mio. €. Die Umsatzrendite verringerte sich auf 3,6% gegenüber 9,0% im Vorjahr.

Das Ergebnis war vor allem durch einen marktbedingten Absatzrückgang insbesondere in Westeuropa belastet. Zusätzlich fielen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Markteinführung des Citan an. Positiv wirkten sich Wechselkurseffekte auf das Ergebnis aus.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Vans erwartet für 2012 einen Absatz leicht unterhalb des Vorjahresniveaus. Die Einführung des neuen Citan im Small-Van-Segment wird den Absatz in Europa beleben, allerdings dürfte er vor dem Hintergrund der Marktschwäche in wichtigen europäischen Schlüsselmärkten leicht unter Vorjahr liegen.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Vans erwartet für 2012 einen Absatz leicht unterhalb des Vorjahresniveaus. Die Einführung des neuen Citan im Small-Van-Segment wird den Absatz in Europa beleben, allerdings dürfte er vor dem Hintergrund der Marktschwäche in wichtigen europäischen Schlüsselmärkten leicht unter Vorjahr liegen.

Daimler Buses setzte weltweit 8.300 (i. V. 9.200) Busse und Fahrgestelle ab. Der Umsatz verminderte sich um 90 Mio. € auf 951 Mio. €. Das EBIT des Geschäftsfelds lag bei -45 Mio. € und damit unter dem Vorjahreswert von 25 Mio. €. Die Umsatzrendite reduzierte sich entsprechend von 2,4% im Vorjahr auf -4,7% in der Berichtsperiode. Der Ergebnisrückgang ist, wie bereits in den beiden Vorquartalen, im Wesentlichen auf den rückläufigen Absatz von Fahrgestellen aufgrund der schwierigen Geschäftssituation in Lateinamerika zurückzuführen. Darüber hinaus haben sich Aufwendungen in Höhe von 16 Mio. € für die Neuausrichtung des europäischen und des nordamerikanischen Geschäftssystems sowie negative Wechselkurseffekte im Ergebnis ausgewirkt. Die Kostenposition hat sich dagegen verbessert.

Bei Daimler Financial Services entwickelte sich das Geschäft erneut positiv. Weltweit wurden rund 268.000 neue Leasing- und Finanzierungsverträge im Gesamtwert von 10,0 Mrd. € abgeschlossen. Das sind 16% mehr als im Vorjahresquartal. Dabei konnten in allen Regionen Zuwächse erzielt werden. Das Vertragsvolumen erreichte Ende September 77,5 Mrd. € und lag damit um 8% höher als zum Jahresende 2011. Bereinigt um Wechselkurseffekte betrug der Anstieg 7%.

Das Geschäftsfeld konnte mit einem Ergebnis von 322 Mio. € das Niveau des Vorjahresquartals nicht ganz erreichen (i. V. 337 Mio. €). Maßgeblich für diese Ergebnisentwicklung waren eine Normalisierung der Risikokosten, die im Vorjahr noch außergewöhnlich niedrig waren, sowie ein geringeres Zinsergebnis. Demgegenüber trugen ein höheres Vertragsvolumen sowie Wechselkurseffekte positiv zum Ergebnis bei.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Einen Beitrag zum Absatzwachstum werden die neuen Modelle im volumenstarken Kompaktwagensegment leisten. Die neue A-Klasse ist seit September zunächst vor allem in Westeuropa verfügbar.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Einen Beitrag zum Absatzwachstum werden die neuen Modelle im volumenstarken Kompaktwagensegment leisten. Die neue A-Klasse (W176) ist seit September zunächst vor allem in Westeuropa verfügbar.

Die Überleitung der operativen Ergebnisse der Geschäftsfelder auf das EBIT des Konzerns enthält insbesondere das anteilige Ergebnis der at-equity bewerteten Beteiligung an EADS sowie weitere zentral verantwortete Sachverhalte. Der Anteil von Daimler am Ergebnis der EADS betrug im dritten Quartal 104 (i. V. 15) Mio. €. Aus zentral verantworteten Sachverhalten ergaben sich Aufwendungen in Höhe von 7 (i. V. Aufwand von 250) Mio. €. Die Aufwendungen des Vorjahres waren im Wesentlichen durch die Abwertung des Beteiligungsbuchwerts an Renault bedingt.

Auf Basis der Planungen der Geschäftsfelder erwartet Daimler, dass der Konzernabsatz im Jahr 2012 den Absatz des Jahres 2011 von 2,1 Mio. Fahrzeugen übertreffen wird.

Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Dabei profitiert Mercedes-Benz Cars weiterhin von einer hohen Nachfrage nach den Modellen im Segment der C-Klasse. Bei den Geländewagen wird vor allem von der vollen Verfügbarkeit der neuen M-Klasse sowie vom neuen GL weiteres Wachstum erwartet. Einen Beitrag zum Absatzwachstum werden auch die neuen Modelle im volumenstarken Kompaktwagensegment leisten. Die neue A-Klasse ist seit September zunächst vor allem in Westeuropa verfügbar. Mit dem CLS Shooting Brake wurde im September ein völlig neues Fahrzeugkonzept auf den Markt gebracht. In regionaler Hinsicht sieht Mercedes-Benz Cars vor allem in Nordamerika weitere Wachstumschancen. Für die Marke smart wird ein weitgehend stabiles Absatzniveau erwartet.

Für das vierte Quartal erwartet Mercedes-Benz Cars trotz einer schwächeren Marktentwicklung in Europa einen höheren Absatz als im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg wird von den neuen Modellen im Kompaktwagensegment getragen. Ergebnisseitig wird mit Belastungen aus Maßnahmen zur Unterstützung des Händlernetzes in China gerechnet.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Einen Beitrag zum Absatzwachstum wird auch der neue CLS Shooting Brake leisten.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012 weiter steigern zu können. Einen Beitrag zum Absatzwachstum wird auch der neue CLS Shooting Brake (X218) leisten.

Daimler Trucks rechnet für 2012 mit einem steigenden Absatz. Dabei werden die Regionen NAFTA und Asien die wesentlichen Treiber sein. Für den europäischen Markt erwartet das Geschäftsfeld einen relativ stabilen Absatz, wenngleich sich die einzelnen Länder deutlich unterschiedlich entwickeln dürften. Das Geschäftsfeld geht davon aus, dass sich die Verkäufe besser als der europäische Gesamtmarkt entwickeln und dadurch die Marktführung weiter ausgebaut werden kann. In Westeuropa werden insbesondere durch die Nachfrageentwicklung in Deutschland ungefähr genauso viele Fahrzeuge wie im Vorjahr abgesetzt werden. In Lateinamerika wird aufgrund der starken Nachfrageeinbrüche in den ersten drei Quartalen auch im Gesamtjahr ein deutlich geringerer Absatz als im Rekordjahr 2011 erwartet.

Die Absatzentwicklung bei Daimler Trucks im vierten Quartal wird von einer schwächer als bisher erwarteten Nachfrage in wichtigen Märkten geprägt sein. Dazu zählen insbesondere Westeuropa und Brasilien, aber auch die Nachfrage in der NAFTA-Region wird im mittelschweren Segment aller Voraussicht nach abflachen. Aufwendungen resultieren aus dem Markteintritt in Indien und der Geschäftsaufnahme des Joint Ventures in China.

Mercedes-Benz Vans erwartet für 2012 einen Absatz leicht unterhalb des Vorjahresniveaus. Die Einführung des neuen Citan im Small-Van-Segment wird den Absatz in Europa beleben, allerdings dürfte er vor dem Hintergrund der Marktschwäche in wichtigen europäischen Schlüsselmärkten leicht unter Vorjahr liegen. In den USA rechnet das Geschäftsfeld damit, dass der Absatz prozentual zweistellig zulegen wird. Darüber hinaus kann Mercedes-Benz Vans in den lateinamerikanischen Märkten von der Einführung der aktuellen Modellgeneration des Sprinter profitieren. In China wird ein Absatz unter Vorjahresniveau erwartet.

Bei Mercedes-Benz Vans wird im vierten Quartal die Einführung des neuen Citan zu einem Absatzanstieg führen. Die schwache Entwicklung der westeuropäischen Transportermärkte wird das Geschäft aber weiter belasten. In Lateinamerika wird das Geschäftsfeld von der vollen Verfügbarkeit der aktuellen Modellgeneration des Sprinter profitieren können.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Daimler Trucks rechnet für 2012 mit einem steigenden Absatz. Dabei werden die Regionen NAFTA und Asien die wesentlichen Treiber sein. Für den europäischen Markt erwartet das Geschäftsfeld einen relativ stabilen Absatz, wenngleich sich die einzelnen Länder deutlich unterschiedlich entwickeln dürften. Das Geschäftsfeld geht davon aus, dass sich die Verkäufe besser als der europäische Gesamtmarkt entwickeln und dadurch die Marktführung weiter ausgebaut werden kann.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Daimler Trucks rechnet für 2012 mit einem steigenden Absatz. Dabei werden die Regionen NAFTA und Asien die wesentlichen Treiber sein. Für den europäischen Markt erwartet das Geschäftsfeld einen relativ stabilen Absatz, wenngleich sich die einzelnen Länder deutlich unterschiedlich entwickeln dürften. Das Geschäftsfeld geht davon aus, dass sich die Verkäufe besser als der europäische Gesamtmarkt entwickeln und dadurch die Marktführung weiter ausgebaut werden kann.

Daimler Buses geht für 2012 von einem deutlich geringeren Absatz im Vergleich zum Vorjahr aus. Insbesondere in Lateinamerika wird eine schwächere Nachfrage erwartet, da die Einführung der Euro-V-Abgasnorm im Jahr 2011 zu Vorzieheffekten geführt hat. Da die weltweite Busnachfrage insgesamt weiterhin schwach bleiben dürfte, wird das Absatzvolumen bei Daimler Buses im vierten Quartal schwächer ausfallen als im Vorjahreszeitraum. Die Repositionierung des europäischen und nordamerikanischen Busgeschäfts wird fortgeführt und im vierten Quartal zu Belastungen in Höhe von rund 40 Mio. € führen.

Daimler Financial Services erwartet für 2012 einen weiteren Anstieg von Vertragsvolumen und Neugeschäft. Bei den Kreditrisikokosten ist von einer Normalisierung – und damit von einem moderaten Anstieg gegenüber dem außergewöhnlich niedrigen Niveau des Jahres 2011 – auszugehen. Auch im vierten Quartal wird bei Daimler Financial Services mit einer weiteren Normalisierung der Risikokosten im Vergleich zum Vorjahresquartal gerechnet.

Nach dem signifikanten Anstieg im Jahr 2011 geht Daimler davon aus, dass der Konzern-Umsatz 2012 weiter steigen und deutlich über 110 Mrd. € liegen wird. Die größten Zuwächse kommen aus den Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks. Wesentlicher Treiber für den Umsatzanstieg sind die höheren Absatzvolumina vor allem in der NAFTA. Bei Daimler Buses wird der Umsatz unter dem Vorjahresniveau liegen, wobei der Umsatzrückgang aufgrund von Verschiebungen in der Absatzstruktur hin zu umsatzstärkeren Komplettbussen deutlich geringer ausfallen wird als der Absatzrückgang. In regionaler Hinsicht wird in den Schwellenländern und in Nordamerika mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten gerechnet.

Angesichts der deutlichen Verschlechterung des Marktumfelds in wichtigen Märkten in den vergangenen Monaten sowie einer Intensivierung des Wettbewerbs hat Daimler die Ergebniserwartungen angepasst. Auf der Basis der aktuellen Markterwartungen sowie der Planungen der Geschäftsfelder erwartet Daimler für 2012 ein Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft von rund 8 Mrd. €.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Daimler Buses geht für 2012 von einem deutlich geringeren Absatz im Vergleich zum Vorjahr aus. Insbesondere in Lateinamerika wird eine schwächere Nachfrage erwartet, da die Einführung der Euro-V-Abgasnorm im Jahr 2011 zu Vorzieheffekten geführt hat. Da die weltweite Busnachfrage insgesamt weiterhin schwach bleiben dürfte, wird das Absatzvolumen bei Daimler Buses im vierten Quartal schwächer ausfallen als im Vorjahreszeitraum.

Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal. Daimler Buses geht für 2012 von einem deutlich geringeren Absatz im Vergleich zum Vorjahr aus. Insbesondere in Lateinamerika wird eine schwächere Nachfrage erwartet, da die Einführung der Euro-V-Abgasnorm im Jahr 2011 zu Vorzieheffekten geführt hat. Da die weltweite Busnachfrage insgesamt weiterhin schwach bleiben dürfte, wird das Absatzvolumen bei Daimler Buses im vierten Quartal schwächer ausfallen als im Vorjahreszeitraum.

Für die einzelnen Geschäftsfelder werden die folgenden EBIT-Werte aus dem laufenden Geschäft erwartet:

  • Mercedes-Benz Cars: rund 4,4 Mrd. €.
  • Daimler Trucks: rund 1,7 Mrd. €
  • Mercedes-Benz Vans: rund 650 Mio. €
  • Daimler Buses: rund minus 80 Mio. €
  • Daimler Financial Services: rund 1,3 Mrd. €

Vor dem Hintergrund einer deutlichen Eintrübung des Marktumfelds in den vergangenen Monaten wird Daimler die Maßnahmen zur Stärkung der Ertragskraft konsequent umsetzen. Dazu gehören die Programme Fit for Leadership bei Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks #1. Die Produktoffensive sowie die Erneuerung des Produktportfolios wird der Konzern in den nächsten beiden Jahren fortsetzen und damit sein Produktprogramm deutlich verjüngen und globaler aufstellen.

Daimler hat für das Automobilgeschäft sowie für alle Geschäftsfelder ab 2013 Renditeziele über den jeweiligen Zyklus definiert. Aufgrund der deutlich verschärften Marktbedingungen ist die Erreichung dieser Ziele sehr viel herausfordernder geworden. Der Konzern geht davon aus, die Ziele erst zu einem späteren Zeitpunkt zu erreichen, verfolgt sie aber, unterstützt durch die Maßnahmen und Programme in allen Geschäftsfeldern, konsequent weiter.

Zur Erreichung der anspruchsvollen Wachstumsziele wird Daimler sein Produktangebot in den kommenden Jahren gezielt erweitern sowie zusätzliche Produktions- und Vertriebskapazitäten aufbauen. Hierzu wird der Konzern im Jahr 2012 die Sachinvestitionen weiter steigern (2011: 4,2 Mrd. €). Der Schwerpunkt des Gesamtvolumens und des Zuwachses wird dabei wieder im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars liegen. Neben dem Anlauf neuer Produkte stehen hier Komponentenprojekte und der Ausbau der Kapazitäten außerhalb Deutschlands im Vordergrund. Bei Daimler Trucks wird im Zuge der erfolgreichen Umsetzung der Produktoffensive mit leicht sinkenden Investitionsausgaben gerechnet.

Die Forschungs- und Entwicklungsleistungen sind in der Größenordnung des Vorjahres (2011: 5,6 Mrd. €) geplant. Die Schwerpunkte entfallen dabei wiederum auf die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks. Ein Großteil der Mittel fließt in neue Fahrzeugmodelle. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verbrauchs- und Emissionsreduzierung der Motoren.

Daimler geht davon aus, dass die weltweite Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Jahresende 2011 steigen wird. Beschäftigungseffekte aus der Anpassung von Produktionsprogrammen werden aus heutiger Sicht durch die Nutzung von Arbeitszeitkonten und die Reduzierung von Zeitarbeitskräften umgesetzt.

Die in der nachfolgenden Tabelle dargestellten Sonderfaktoren haben das EBIT im dritten Quartal 2012 und 2011 beeinflusst.

Sonderfaktoren im EBIT
Werte in Mio. € Q3 2012 Q3 2011
Daimler Trucks
Abwertung der Beteiligung an Kamaz Naturkatastrophe in Japan

-23
-9
Daimler Buses
Neuausrichtung Geschäftssystem
-16
Überleitung
Abwertung der Beteiligung an Renault
-110

 

Fotos: Daimler AG

Mehr aus diesem Bereich:



Geschrieben von Maik Jürß
Erschienen am Freitag, den 26. Oktober 2012 um 18:17 Uhr  |  1.889 Besuche

Abgelegt unter Konzern

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar schreiben oder Diskussion führen



Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Diskutiere oder kommentiere ...





QR Code Business Card