Jul14
2010

Mercedes-Benz E-Klasse Beratung

Veröffentlicht in E-Klasse Keine Kommentare »
Geschrieben 14. Juli 2010 von
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 18 Stimme/n, Durchschnitt: 4,89 von 5 [97,78%])
Loading...


Zwei Modelle, zehn Motoren, vier Ausstattungslinien, unzählige Optionen. Die Vielfalt bei der Auswahl einer neuen Mercedes E-Klasse ist sehr groß. Um im vermeintlichen Dschungel nicht den Überblick zu verlieren, hier nun eine kleine Übersicht und eine Empfehlung.

Die erste Entscheidung die getroffen werden muss, ist noch die Einfachste. Limousine oder T-Modell.

Mercedes-Benz E-Klasse Limousine und T-Modell, E 350 4MATIC

Die Entscheidung für den Kombi bezahlt man gleich mit einem Aufschlag von knapp 3000 €, jedoch erhält man dafür im Vergleich zur Limousine erheblich mehr Platz und Variabilität.

Die Wahl eines Motors wird nun schon eher eine Herausforderung. Benziner oder Diesel? Reichen 136 PS oder sollen es doch 525 PS sein? Alles ist möglich.

Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell, E 63 AMG, Motor

E 200 CDI (136 PS), E 220 CDI (170 PS), E 250 CDI (204 PS), E 350 BLUETEC (211 PS), E 350 CDI (231 PS), E 200 CGI (183 PS),E 250 CGI (204 PS), E 350 CGI (292 PS), E 500 (388 PS), E 63 AMG (525 PS). Sowohl die Limousine, als auch das T-Modell sind mit allen Motoren lieferbar.

Im E 200 CGI BE (Blue Efficiency) arbeitet nun, statt des Kompressors, ein Turbolader. Das 183 PS starke Aggregat verfügt über ein Sechsganggetriebe und wirkt aufgeweckt, aber bei höheren Drehzahlen doch etwas knurrig.

Grundsätzlich entspricht der E 250 CGI BE dem Basismotor, aber die Fünfstufenautomatik nimmt dem 1,8 Liter Benziner trotz 204 PS jegliches Temperament.

Kultivierter und deutlich drehfreudiger gehen da schon der E 350 CGI BE mit 292 PS und der allradgetriebene E 350 CGI 4Matic (272 PS) ans Werk. Die Sechszylinder verrichten zusammen mit der phänomenalen Siebenstufenautomatik Ihre Arbeit so unauffällig, dass man Fahrstufenwechsel kaum bemerkt.

Mehr Leistung? 5,5 Liter V8 mit 388 PS. Im E 500 geht es seidenweich, kultiviert und mit faszinierenden Fahrleistungen (0-100 5,2 s) zur Sache. Einzig der E 63 AMG hat beim Thema Leistung das letzte Wort. Wer die Kraft des 6,2 Liter – Motors mit seinen 525 PS herausfordert, begibt sich schnell (0-100 4,5 s) in Gefahr die Fahrerlaubnis zu riskieren. Fast schon rennmäßig wechselt die AMG Speedshift genannte Siebenstufenautomatik die Gänge.

Mercedes-Benz E-Klasse: E 63 AMG mit 386 kW/525 PS und AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe

Für die E-Klasse stehen diverse Dieselvarianten zur Wahl. Basis ist im E 200 CDI BE der kleinste Diesel mit 136 PS und manuellem Sechsganggetriebe. Der E 220 CDI BE (170 PS) und der E 250 CDI BE (204 PS) verfügen neben der Mehrleistung auch über ein besseres Ansprechverhalten.

Laufruhiger im Vergleich zu den beiden Vierzylindern arbeitet im E 300 CDI BE (204 PS) ein Sechszylinder.

Der E 350 CDI BE (231 PS), sowohl mit Hinterradantrieb als auch mit 4Matic (211 PS) arbeitet überaus kraftvoll und erfüllt schon jetzt die EURO 6 – Einstufung. Der Allradantrieb bietet bei Eis und Schnee Traktionsvorteile.

Richtig interessant wird nach der Wahl des Motors, die der Ausstattung. Ob schlicht, elegant, sportlich oder dynamisch.

Bei der Ausstattung kann zwischen Basis, Elegance, Avantgarde und dem AMG-Sportpaket gewählt werden.

Die Basis-Ausstattung beim Grundmodell ist schlicht, enthält aber schon neben dem umfangreichen Sicherheitspaket (ESP, Pre-Safe, Müdigkeitswarner) die Klimaautomatik, Tempomat und das Multifunktionslenkrad. Bei der Elegance-Ausstattung gibt es zusätzlich mehr Zierrat und Chrom, weitere Ablagen und mehr Beleuchtung. Die Avantgarde-Ausstattung wartet dann noch mit einer Tieferlegung, LED-Tagfahrlicht, Bixenonscheinwerfern und 17-Zoll Alufelgen auf. Beim AMG-Sportpaket kommen dann noch die Sportsitze, ein strafferes Fahrwerk Schaltwippen am Lenkrad und 18-Zoll Alufelgen dazu.

Mercedes-Benz E-Klasse: Die zweite Generation des Nachtsicht-Assistenten zeichnet sich durch eine spezielle Fußgänger-Detektion aus: Sobald das System Fußgänger vor dem Auto erkennt, werden sie in der Displayanzeige markiert.

Die Liste der weiteren Sonderausstattungen ist sehr lang. Tempolimit-Assistent (351 €), Nachtsicht-Assistent (1488 €), Toter-Winkel-Assistent (893 €), Rückfahrkamera (476 €), Keyless-Go-Paket (1321 €) oder Sitzklimatisierung (1261 €) sind nur eine kleine Auswahl an weiteren Optionen. Hierbei sind einige nur in Kombination mit anderen Bausteinen aus dem Sonderausstattungssortiment erhältlich.

Die Serienausstattung bei der E-Klasse ist sehr umfangreich. Bereits in der Basisausstattung verfügen alle Modelle serienmäßig über LED-Rückleuchten mit adaptivem Bremslicht, CD-Radio, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung, Tempomat, manuell verstellbares Lenkrad, Müdigkeitswarner und die automatische Klimaanlage. Bei T-Modell wird die doch recht schwere Heckklappe serienmäßig ab Werk elektrisch bedient.

Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell, E 500 mit Sport-Paket AMG

Auch die Auswahl eines der zwölf möglichen Raddesigns im Format 16 bis 19 Zoll kann zur Herausforderung werden. Genauso wie die Wahl der Lackierung. Neben den zwei Unilackierungen Schwarz und Calcitweiß kosten alle Metalliclackierungen zwischen 1035 € und 4403 € Aufpreis. Die Leichtmetallräder sind Teil der Serienausstattung.

Auch bei der Polsterwahl gibt es diverse Möglichkeiten um dem Innenraum eine persönliche Note zu verleihen. Elf Varianten stehen zur Wahl. Zusätzlich erfüllt die Mercedes Individualisierungsabteilung „designo“ gegen angemessenen Aufpreis auch ausgefallene Interieur wünsche.

Frontalaufprall

Beim Thema Sicherheit überzeugt die E-Klasse umfassend. Fünf Sterne im EURO-NCAP Crashtest. Neben serienmäßigen Frontairbags, Seitenairbags vorne, Windowbags und dem ESP beeindruckt die E-Klasse auch beim Bremstest. Von Tempo 100 bis zum Stillstand 38,3 m. Neben der passiven Sicherheit ist zahlreiche aktive Sicherheit gegen Aufpreis erhältlich.

E-Klasse Familie

Seit dem W 124 gibt es die aktuelle E-Klasse (W 212) nun wieder in vier Karosserieformen. Neben Limousine und T-Modell sind auch ein Coupé und ein Cabriolet erhältlich. Die Limousine ist mit 4,87 Meter Länge nur wenig kürzer als das T-Modell (4,90 m). Obwohl es der Limousine nicht wirklich an Platz für Passagiere und Gepäck mangelt, bietet allein der Kofferraum des T-Modells mit 1950 Liter ein gigantisches Fassungsvermögen und somit Platz ohne Ende.

Wem viel Raum und Variabilität wichtig sind, der kommt am T-Modell einfach nicht vorbei. Eine gute Wahl ist das E 250 CDI Blue Efficiency T-Modell. Das Basismodell mit dem stärksten Vierzylinder-Diesel (204 PS) ist schon ab Werk gut ausgestattet.

Auf Designpakete kann verzichtet werden, denn wichtige Extras wie zum Beispiel die Einparkhilfe (869 €) können separat geordert werden. Die Sicherheitsausstattung ist umfangreich und die Fahrleistungen (500 Nm, 0-100 7,7 s) überzeugen.

Unterm Strich ist das sehr effiziente (5,3 l/100 Km) E 250 CDI BE T-Modell für rund 48.000 € das Fahrzeug mit den besten Allroundeigenschaften. Viele Stärken (u. a. 760 Kg Zuladung, EURO 5, Wertverlust nach drei Jahren nur ca. 40%) und kaum Schwächen (z. Bsp. keine Siebengangautomatik und knapp 3.000 € teurer als der E 220 CDI BE).

Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell, E 250 CDI Elegance

Kaufberatungen für die Mercedes E-Klasse finden Sie auch in der Auto Motor und Sport Nummer 11 vom 6. Mai 2010 und in der Auto Test Nummer 7.

Fotos: Daimler AG

Mehr aus diesem Bereich:



Geschrieben von Maik Jürß
Erschienen am Mittwoch, den 14. Juli 2010 um 08:52 Uhr  |  12.960 Besuche

Abgelegt unter E-Klasse

Tags: , , , ,

Kommentar schreiben oder Diskussion führen



Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Diskutiere oder kommentiere ...





QR Code Business Card