Okt22
2019
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 2 Stimme/n, Durchschnitt: 5,00 von 5 [100,00%])
Loading...


Ausgezeichnet: MirrorCam des neuen Actros als herausragende Entwicklung ausgezeichnet

Ausgezeichnet: MirrorCam des neuen Actros als herausragende Entwicklung ausgezeichnet

Der Professor Ferdinand Porsche Preis geht zum wiederholten Mal an die Daimler AG. Die Technische Universität Wien zeichnet Prof. Dr. Uwe Baake, Leiter der Entwicklung bei Mercedes-Benz Trucks, für die Entwicklung der MirrorCam aus.

Im neuen Mercedes-Benz Actros ersetzt diese den Haupt- sowie Weitwinkelspiegel und sorgt damit für ein Mehr an Sicherheit und Kraftstoffeffizienz.

„Die MirrorCam unterstützt den Fahrer vor allem in kritischen Fahrsituationen – nicht nur auf der Autobahn, sondern auch in der Stadt, wo es gilt, insbesondere die schwächsten Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer noch besser zu schützen“, so Prof. Dr. Uwe Baake.

Dank verbesserter Aerodynamik kann zudem der Spritverbrauch reduziert werden.

Ausgezeichnet: MirrorCam des neuen Actros als herausragende Entwicklung ausgezeichnet Foto: Die Rektorin der TU Wien, Professorin Dr. Sabine Seidler (links), überreichte den mit 50.000 Euro dotierten Preis am heutigen Freitag im Festsaal der Universität gemeinsam mit Dr. Wolfgang Porsche (2. von rechts), Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG, und Dr. Hans Michel Piëch (rechts), Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG, offiziell an die jeweiligen Vertreter von Professor Dr. Uwe Baake und Dr. Werner Lang: Stephan Kramb (2. von links), Chefentwickler des MirrorCam Systems bei Mercedes-Benz Trucks, und Jan Snel (Mitte), Mitglied der Geschäftsleitung Vertrieb Commercial Vehicles bei Mekra Lang.

Ausgezeichnet: MirrorCam des neuen Actros als herausragende Entwicklung ausgezeichnet Foto: Die Rektorin der TU Wien, Professorin Dr. Sabine Seidler (links), überreichte den mit 50.000 Euro dotierten Preis am 11.10.2019 im Festsaal der Universität gemeinsam mit Dr. Wolfgang Porsche (2. von rechts), Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG, und Dr. Hans Michel Piëch (rechts), Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG, offiziell an die jeweiligen Vertreter von Professor Dr. Uwe Baake und Dr. Werner Lang: Stephan Kramb (2. von links), Chefentwickler des MirrorCam Systems bei Mercedes-Benz Trucks, und Jan Snel (Mitte), Mitglied der Geschäftsleitung Vertrieb Commercial Vehicles bei Mekra Lang.

Der Professor Ferdinand Porsche Preis zählt seit 1977 zu den bedeutendsten und mit 50.000 Euro höchstdotierten Auszeichnungen und wird alle zwei Jahre an Ingenieure verliehen, die besonders herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugentwicklung erbracht haben.

Fotos: Daimler AG

Liken Sie mercedes-seite.de auf Facebook und folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Follower von Maik Jürß auf Pinterest. Wir sind auch bei Instagram (mercedesminusseitepunktde).

Liken Sie mercedes-seite.de auf Facebook und folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Follower von Maik Jürß auf Pinterest. Wir sind auch bei Instagram (mercedesminusseitepunktde).

Mehr aus diesem Bereich:



Geschrieben von Maik Jürß
Erschienen am Dienstag, den 22. Oktober 2019 um 00:05 Uhr  |  398 Besuche

Abgelegt unter Auszeichnung

Tags: , , , ,

Kommentar schreiben oder Diskussion führen



Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Diskutiere oder kommentiere ...





QR Code Business Card