Okt27
2011

Mercedes-Benz M-Klasse im ersten Praxistest

Veröffentlicht in M-Klasse Keine Kommentare »
Geschrieben 27. Oktober 2011 von
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 13 Stimme/n, Durchschnitt: 4,77 von 5 [95,38%])
Loading...


Vierzylinder-Diesel mit 204 PS. Von Null auf Tempo 100 in 9 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 210 Km/h. Durchschnittsverbrauch 9,9 Liter. Kofferraumvolumen 2.010 Liter. Grundpreis 54.978 Euro. Das sind die wichtigsten Daten der neuen Mercedes-Benz M-Klasse – vom Basismodell ML 250 BlueTec 4Matic um genau zu sein. Die Zeitschrift Auto Motor und Sport hat in der Ausgabe Nummer 22 vom 6. Oktober 2011 dieses Modell in der Praxis getestet und der Offroader hat auf ganzer Linie überzeugt.

Mercedes-Benz ML 250 BlueTEC 4MATIC (W166)

Mercedes-Benz ML 250 BlueTEC 4MATIC (W166)

Die dritte Generation der M-Klasse (W166) bietet viel Platz, ist sehr komfortabel, sicher und auch noch praktisch. Der Innenraum ist sehr geräumig. Das Raumgefühl ist auf allen fünf bequemen Sitzen großzügig. Das Gepäckabteil ist riesig. 690 Liter fasst der Kofferraum. Legt man die Rücksitzbank um und es entsteht eine ebene Ladefläche, dann vergrößert sich der Kofferraum auf 2.010 Liter. Insgesamt kann die M-Klasse 818 Kilogramm zuladen. 100 Kilo passen noch auf das Dach und bis zu 2.950 Kilogramm kann man anhängen.

Die Bedienung der neuen M-Klasse ist einfach und intuitiv.

Die Bedienung der neuen M-Klasse ist einfach und intuitiv.

In der neuen M-Klasse ist grundsätzlich alles durchdacht. Einzig die neue Positionierung des von Tempomat und Multifunktionshebel ist gewöhnungsbedürftig. Die Beiden haben die bekannten Plätze getauscht.

Ansonsten ist das Cockpit sehr übersichtlich. Die verwendeten Materialien sind sehr gut verarbeitet. Viele Details haben die Stuttgarter verbessert. So liegt zum Beispiel die Sitzverstellung nun optimal im Sichtfeld und die Neigung der Rücksitzlehnen lässt sich in der Neigung verstellen. Lediglich der in einem dunklen Ablagefach versteckte USB- und Multimedia-Anschluss gibt Anlass zur Kritik.

Trotz einer Gesamtlänge von 4,80 Meter ist die M-Klasse sehr übersichtlich. Einparken ist kein Problem, denn der Fahrer hat durch die üppigen Fenster in alle Richtungen eine gute Sicht. Nach hinten raus auch, dank der versenkbaren Kopfstützen. Optionale Assistenzsysteme (Einparkassistent 868 Euro, Rückfahrkamera 476 Euro) erleichtern zusätzlich das parkieren. Wie die Rundumsicht ist auch der Wendekreis hervorragend. Der große Offroader benötigt gerade einmal 11,9 Meter zum rangieren.

Der 2,2-Liter-CDI-Motor macht aus dem ML 250 BlueTEC 4MATIC das sparsamste SUV seiner Klasse. Mit einem NEFZ-Verbrauch von 6,0 l/100 km unterbietet das Modell sogar alle zur Zeit verfügbaren Hybrid-Modelle der Wettbewerber. Trotz der geringen Verbrauchswerte überzeugt dieses M-Klasse Modell mit einem maximalen Drehmoment von 500 Nm bei 1600/min und einer Leistung von 150 kW (204 PS) mit hohen Fahrleistungen.

Der 2,2-Liter-CDI-Motor macht aus dem ML 250 BlueTEC 4MATIC das sparsamste SUV seiner Klasse. Trotz der geringen Verbrauchswerte (9,9 l/100 Km) überzeugt die M-Klasse mit einem maximalen Drehmoment von 500 Nm bei 1600/min und einer Leistung von 150 kW (204 PS) mit guten Fahrleistungen.

Unter der Motorhaube des ML 250 BlueTec 4Matic arbeitet ein 204 PS starker Reihenvierzylinder. Der sparsame Diesel verbraucht im Durchschnitt 9,9 Liter auf 100 Kilometer. Ist der 70 Liter tank komplett gefüllt, ist eine Reichweite von 707 Kilometer möglich. Von null auf Tempo 100 treibt der Diesel den 2.132 Kilogramm schweren Offroader in 9 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit: 210 Km/h. CO2-Emission: 158g/Km.

Die Siebengangautomatik schaltet schnell und sanft und harmoniert hervorragend mit der Start-Stopp-Funktion. Der Allradantrieb ist permanent. Die Sicherheitsausstattung des ML ist umfangreich: mit Fahrer- und Beifahrerairbag, Knie- und Seitenairbag, Kopfairbags, ABS, ESP, Müdigkeitswarner, Trockenbremsfunktion und PRE-SAFE ist alles wichtige bereits ab Werk an Bord.

Optional sind ein aktiver Spurhalteassistent, die Totwinkelerkennung, ein Nachtsichtassistent und ein Abstandsregeltempomat erhältlich. Die Bremsen packen auch richtig zu: von Tempo 100 bis zum Stillstand benötigt die M-Klasse 36,7 Meter.

Die meisten Offroader bewegen sich in den seltensten Fällen abseits befestigter Straßen. Die Mercedes-Benz M-Klasse ist dank des serienmäßigen permanenten Allradantriebes 4Matic auch für Ausfahrten in leichtes Gelände geeignet. Selbst Wasserdurchfahrten sind durch die Bodenfreiheit von 20,2 Zentimeter problemlos möglich (Wattiefe 50 Zentimeter). Maximale Steigung 39 Grad, Böschungswinkel 26 Grad. Rüstet man den ML mit dem Offroad-Paket aus, sind wegen der höhenverstellbaren Luftfederung (28,5 Zentimeter Bodenfreiheit) und dem 100 Prozent sperrbarem Mittendifferenzial auch schwere Geländepassagen kein Problem. Jetzt wühlt sich die M-Klasse auch durch aufgeweichten Boden oder klettert schotterige Steigungen hoch.

Auf der Straße ist man komfortabel unterwegs. Das Fahrwerk bügelt fast jede Piste glatt. In Kurven neigt sich der Offroader spürbar zur Seite. Das korrigiert das optionale Active Curve System für 3.689 Euro. Die elektrohydraulische Lenkung ist gefühlvoll abgestimmt und gibt verlässliche Rückmeldung.

Die Mercedes-Benz M-Klasse (W166) ist dank des serienmäßigen permanenten Allradantriebes 4Matic auch für Ausfahrten in leichtes Gelände geeignet

Die Mercedes-Benz M-Klasse (W166) ist dank des serienmäßigen permanenten Allradantriebes 4Matic auch für Ausfahrten in leichtes Gelände geeignet

An der Tankstelle erwartet den Fahrer eine kleine Überraschung nach dem öffnen der Tankklappe. Hinter dem Türchen verbirgt sich ein zweiter Einfüllstutzen. In den blauen wird alle 25.000 Kilometer im Rahmen der Wartung das Ad-Blue-Additiv nachgefüllt. Die wässrige Harnstofflösung wird in den Abgasstrang eingespritzt und ermöglicht dem ML eine Einstufung nach der ab 2014 gültigen EURO 6-Norm.

Der ML 250 BlueTec 4Matic hat beim ersten Praxistest von Auto Motor und Sport überzeugt.

Der ML 250 BlueTec 4Matic hat beim ersten Praxistest von Auto Motor und Sport überzeugt.

Das Raumgefühl ist auf allen Plätzen angenehm, das Ladevolumen hervorragend. Die Verarbeitung ist solide und die verwendeten Materialien sind hochwertig. Der Fahrkomfort ist hoch, das Geräuschniveau niedrig. Der Motor ist kräftig, sparsam und sauber. Das Fahrverhalten ist sicher und die Lenkung gut. Die Sicherheitsausstattung ist umfangreich, genauso wie die Serienausstattung. Schwächen leistet sich der ML nur bei der Bedienung des Infotainment-Systems. Wie gewohnt, gibt die lange Optionsliste auch Anlass zur Kritik.

Hohe Variabilität zeichnen die Fondsitze aus. Ihre Lehnen sind in der Neigung verstellbar, lassen sich im Verhältnis 1/3 zu 2/3 umklappen und schaffen so eine Durchlademöglichkeit für lange Gegenstände, ohne gleich auf alle Rücksitzplätze verzichten zu müssen. Werden beide Lehnen und zusätzlich die Sitzflächen nach vorn geklappt, entsteht ein ebener Laderaum mit einem Ladevolumen von 2010 Litern.

Hohe Variabilität zeichnen die Fondsitze aus. Ihre Lehnen sind in der Neigung verstellbar, lassen sich im Verhältnis 1/3 zu 2/3 umklappen und schaffen so eine Durchlademöglichkeit für lange Gegenstände, ohne gleich auf alle Rücksitzplätze verzichten zu müssen. Werden beide Lehnen und zusätzlich die Sitzflächen nach vorn geklappt, entsteht ein ebener Laderaum mit einem Ladevolumen von 2010 Litern.

Insgesamt kann die M-Klasse 818 Kilogramm zuladen. 100 Kilo passen noch auf das Dach und bis zu 2.950 Kilogramm kann man anhängen.

Insgesamt kann die M-Klasse 818 Kilogramm zuladen. 100 Kilo passen noch auf das Dach und bis zu 2.950 Kilogramm kann man anhängen.

Der geräumige, helle Innenraum der neuen M-Klasse bietet spürbar mehr Raumkomfort. Blickfang an der Instrumententafel ist ein großes Zierelement, das sich formal in den Türen fortsetzt und damit einen sehr harmonischen Wrap-around- Effekt erzeugt. Die Sitze der neuen M-Klasse sind für hohen Langstreckenkomfort und bestmöglichen Seitenhalt ausgelegt.

Der geräumige, helle Innenraum der neuen M-Klasse bietet spürbar mehr Raumkomfort. Blickfang an der Instrumententafel ist ein großes Zierelement, das sich formal in den Türen fortsetzt und damit einen sehr harmonischen Wrap-around- Effekt erzeugt. Die Sitze der neuen M-Klasse sind für hohen Langstreckenkomfort und bestmöglichen Seitenhalt ausgelegt.

Fotos: Daimler AG

Den kompletten Bericht „Praxistest Mercedes-Benz M-Klasse“ können Sie in der Auto Motor und Sport Nummer 22 vom 6. Oktober 2011 nachlesen.

 

Mehr aus diesem Bereich:



Geschrieben von Maik Jürß
Erschienen am Donnerstag, den 27. Oktober 2011 um 12:40 Uhr  |  10.690 Besuche

Abgelegt unter M-Klasse

Tags: , , , , ,

Kommentar schreiben oder Diskussion führen



Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Diskutiere oder kommentiere ...





QR Code Business Card