Nov09
2015
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 2 Stimme/n, Durchschnitt: 5,00 von 5 [100,00%])
Loading...


Jeder Autofahrer ist dazu verpflichtet, eine Kfz-Versicherung abzuschließen. Dabei ist die Haftpflichtversicherung, die bei einem selbstverschuldeten Unfall die Schäden des Unfallgegners übernimmt, vorgeschrieben. Zusätzlich deckt die freiwillige Kaskoversicherung weitere Schäden am Fahrzeug des Versicherten ab, wobei zwischen Teil- und Vollkasko unterschieden wird. Autoversicherungen werden stets für ein Kalenderjahr abgeschlossen, egal, ob die Versicherung zum Jahresbeginn oder in der Jahresmitte beginnt. Somit kann zum Ende jedes Jahres ein Versicherungswechsel erfolgen, wobei hier eine Kündigungsfrist von einem Monat beachtet werden muss.

Die Teilkaskoversicherung ist eine Erweiterung des Versicherungsschutzes. Durch eine Teilkasko ist man zum Beispiel gegen Schäden durch Brand oder Explosion, Diebstahl (inklusive Einbruchteilediebstahl) oder Raub oder unmittelbare Einwirkung von Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung abgesichert. Eingeschlossen sind Schäden, die dadurch verursacht werden, dass durch diese Naturgewalten Dinge auf oder gegen das Fahrzeug geworfen werden. Ausgeschlossen hingegen sind Schäden, die auf ein durch diese Naturgewalten veranlasstes Verhalten des Fahrers zurückzuführen sind. Auch Glasbruchschäden, Schmorschäden (Schäden der Verkabelung durch Kurzschluss), Marderbiss ohne Folgeschäden sind durch die Teilkasko abgedeckt. Jedoch weicht dieser Leistungskatalog bei manchen Versicherungsunternehmen teilweise voneinander ab.

Die Jahresbeiträge der Teilkaskoversicherung richten sich beim Fahrzeug nach der Typenklassen-Einstufung. Im Gegensatz zur Vollkaskoversicherung wird bei der Teilkaskoversicherung kein Schadenfreiheitsrabatt berücksichtigt. Die Höhe des Beitrags hängt beispielsweise vom Fahrzeugtyp (Typklasse) und dem Ort ab, an dem das Fahrzeug angemeldet ist (Regionalklasse). Inzwischen werden auch weitere Merkmale beitragsbeeinflussend benutzt, zum Beispiel die durchschnittliche jährliche Kilometerleistung, das Fahrzeugalter, das Alter des Versicherungsnehmers bzw. das des jüngsten Fahrers oder der nächtliche Aufenthaltsort des Fahrzeuges (beispielsweise öffentliche Straße, abschließbarer Parkplatz oder Tiefgarage).

Eine zweite Ergänzung  ist die Vollkaskoversicherung. Sie deckt Schäden ab, die am eigenen Auto entstehen und schließt in der Regel die Teilkaskoversicherung mit ein. Dabei handelt es sich rechtlich nicht um zwei eigenständige Vertragsteile. Die Selbstbeteiligung von Voll- und Teilkasko kann meist unabhängig voneinander gewählt werden. Die Vollkaskoversicherung kann bei einigen Versicherern auch ohne Teilkaskoversicherung abgeschlossen werden. Die Leistungen der Teilkasko fallen dann weg, weil sie nicht im Versicherungsumfang enthalten sind. Meist wird der Vollkaskoschutz mit enthaltener Teilkasko als Paket angeboten. In der Vollkaskoversicherung sind in Ergänzung zur Teilkaskoversicherung Schäden wie Vandalismus und (selbstverschuldete) Unfallschäden am eigenen Fahrzeug abgedeckt.

Eine Autoversicherung wird für ein Kalenderjahr abgeschlossen. Erfolgt bis zum 30. November keine Kündigung, verlängert sich der Versicherungsvertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Der Autofahrer ist also nur maximal ein Jahr an eine bestimmte Gesellschaft gebunden. Jährlich zu überprüfen, ob man immer noch mit dem günstigsten Tarif versichert ist, lohnt sich: Die Typklassen für die einzelnen Modelle werden jährlich anhand der Unfallstatistiken neu eingestuft und damit wechseln auch meist jährlich die Beitragshöhen. Am einfachsten kann man das mit speziellen Onlineportalen, die einem dabei helfen, die günstigste oder am besten geeignete Autoversicherung zu berechnen.

Hat man eine neue Versicherung für das neue Jahr gefunden, so muss der Autofahrer seine alte Versicherung selbständig kündigen. Das muss bis zum 30. November geschehen. Diese Kündigung übernimmt also nicht der neue Versicherungsanbieter. Neben dieser ordentlichen Kündigung zum Jahresende hat der Versicherungsnehmer aber noch weitere Möglichkeiten, seinen Versicherungsvertrag mit einer Versicherung zu beenden. Sobald eine Versicherung eine Beitragserhöhung ankündigt, hat der Versicherte Anspruch auf ein Sonderkündigungsrecht (Ratgeber von AllSecur).

Gekündigt werden kann auch im Schadensfall, der Versicherungsschutz erlischt dann nach Ende der Kündigungsfrist. Allerdings ist der Versicherer berechtigt, die Beiträge bis zum Ende des laufenden Versicherungsjahres einzufordern. Wird das versicherte Fahrzeug verkauft oder verschrottet, dann erlischt der Versicherungsschutz automatisch mit dem Datum der Abmeldung – eine Kündigung der Versicherung ist dann nicht erforderlich.

Mehr aus diesem Bereich:



Geschrieben von Oliver Hartwich
Erschienen am Montag, den 09. November 2015 um 09:43 Uhr  |  1.802 Besuche

Abgelegt unter Auto allgemein

Tags: , , , , , , ,

Kommentar schreiben oder Diskussion führen



Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Diskutiere oder kommentiere ...





QR Code Business Card