Okt23
2010
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 12 Stimme/n, Durchschnitt: 4,75 von 5 [95,00%])
Loading...


Bevor hier gleich über die neue Entdeckung eines E-Klasse Vans zu lesen ist, freue ich mich sehr, folgenden Satz zu schreiben: AUCH AUTO BILD KANN SICH MAL IRREN. Ich habe mit einem Lächeln im kleinen Artikel „Vor 20 Jahren“ in der Auto Bild Nummer 42 vom 22. Oktober 2010 lesen können, das die Zeitschrift Auto Bild das nun auch endlich festgestellt hat.

Das „Fachblatt“ hatte im Oktober 1990 mit dem Titel „Jedes Jahr ein neuer Mercedes“ über angeblich geplante Modelle wie eine neue S-Klasse, den 190er-Nachfolger, einen 190 SL-Roadster, den neuen 200er und 300er und eine Großraumlimousine berichtet. Das aus den Modellen, die mit kreativen Zeichnungen präsentiert wurden, eigentlich nichts geworden ist und alles Fantasie war, musste Auto Bild sich nun eingestehen. „…Auch Auto Bild kann sich mal irren. Fast nichts gemein mit den später erscheinenden Baureihen haben die Zeichnungen von der Mercedes-Großraumlimousine und von der für 1994 avisierten neuen Mittelklasse…“ Späte, aber gute Erkenntnis! Ein wenig hält dann Auto Bild am Ende die Fahne doch noch hoch und lobt sich selber. „…Manchmal klappt aber auch der Blick in fernere Zukunft…“ Der 190 SL ließ sich dank der Zeichnungen schon sechs Jahre vor Erscheinen 1996 als Mercedes-Benz SLK erahnen. Wirklich ganz toll Auto Bild!

Trotz der „Sich mal irren-Erkenntnis“ findet sich in der aktuellen Ausgabe der Auto Bild Nummer 42 vom 22. Oktober 2010 schon wieder ein fantastischer Ausblick auf die geplanten Modelle von Mercedes-Benz. Zum einen hat der selbsternannte „Neuheiten Experte“ Redakteur Georg K. doch tatsächlich den Schlüssel des ULK wiedergefunden und bei seiner Ausfahrt einen E-Klasse Van entdeckt und dann kann uns Herr K. auch noch darüber informieren, warum die Mercedes-Benz R-Klasse nicht zündete.

Mercedes-Benz R-Klasse Modelljahr 2010

Die Zulassungszahlen der 2005 vorgestellten Mercedes-Benz R-Klasse waren in Deutschland stets sehr übersichtlich, aber das Stuttgart deshalb nun gleich ein Problem hätte, ist doch etwas übertrieben. Das 2010 grundlegend überarbeitete Multitalent überzeugt nach wie vor mit innovativer Technik, einem üppigen Platzangebot und dem sehr variablen Innenraum. Das Konzept der R-Klasse ist nahezu einmalig am Markt. Wie auch Auto Bild in seinem Artikel feststellt, fehlt den Ingolstädtern und auch den Bayern ein Premium-Van im Programm. Engländer, Franzosen und Japaner bieten auch keinen an. Einzig die Amerikaner können ähnliche Angebote vorzeigen. Für diesen Markt war die Mercedes-Benz R-Klasse ursprünglich auch konzipiert. Für Europa ist der bis zu 5,17 m lange und 2,16 m breite Wagen vielleicht einfach nur zu groß. Ob, wie Herr K. vorhersagt, 2014 die Produktion der R-Klasse wirklich ausläuft, ist noch völlig offen. Lassen wir uns überraschen.

Auch auf den eben von Auto Bild-Redakteur K. entdeckten E-Klasse Van, der 2015 auf den Markt kommen soll und dann GST heißen wird. Mit zwei wie gewohnt schlechten Larson-Fotomontagen präsentiert uns Herr K. „Das neue schwäbische Raumfahrt-Programm“. Auf Basis der für China reservierten Langversion der E-Klasse soll eine Mischung aus Kombi, Van und Coupé entstehen. An Bord wird auch die neue innovative Heckantriebs-Architektur (MRA) sein. In Bezug auf Radstand, Überhänge, Breite, Länge und Höhe wird der Wagen viel Flexibler. Am Design des GST wird wohl noch gearbeitet, aber neue Extras wie elektrisch verstellbare Mittelsitze, Türen mit Zuziehhilfe und Panoramaglasdach sind geplant.

Dann wollen wir diese Vorhersagen des Herrn K. mal analysieren. Also an Flexibilität ist die Mercedes-Benz R-Klasse kaum zu übertreffen. Wenn der GST den von Herrn K. angekündigten Radstand von 3,05 m für den verbesserten Komfort bekommen soll, stellt sich die Frage, welches Problem die R-Klasse haben soll (Radstand 2,98 / 3,21 m). Eine Mischung aus Kombi, Van und Coupé – das nennt man Mercedes-Benz R-Klasse. Elektrisch verstellbare Mittelsitze, Türen mit Zuziehhilfe, Panoramaglasdach – Neue Extras? Herr K. sollte mal einen Blick in Ausstattungslisten werfen und sich über die Individualisierungsmöglichkeiten der Mercedes-Benz Modelle informieren! Das am Design noch gearbeitet wird ist schön, denn die Larson-Fotomontage kann nicht wirklich ernst gemeint sein!

Man kann sicherlich davon ausgehen, dass sich bis zu der möglichen Markteinführung des E-Klasse Vans Namens GST im Jahre 2015 noch einiges bieten wird, worüber Herr K. spekulieren wird. Dazu gehören bestimmt auch Vermutungen über weitere Mercedes-Benz Modelle. Sobald der selbsternannte „Neuheiten Experte“ wieder im ULK unterwegs war, gibt es die neuen fantastischen Vorhersagen an dieser Stelle zum nachlesen.

In der Auto Bild Nummer 42 vom 22. Oktober 2010 können Sie den Artikel „Das neue schwäbische Raumfahrt-Programm“ nachlesen.

Foto: Daimler AG

Mehr aus diesem Bereich:



Geschrieben von Maik Jürß
Erschienen am Samstag, den 23. Oktober 2010 um 22:33 Uhr  |  8.416 Besuche

Abgelegt unter Presse

Tags: ,

Kommentar schreiben oder Diskussion führen



Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Ein Kommentar zum Beitrag “Der ULK war wieder unterwegs und hat einen E-Klasse Van „entdeckt“!”


    Trackbacks / Pings

  1. 1
    Mercedes E-Klasse Darlehen von easyCredit - Kredit Autokredit schreibt:

    […] zum Firmenauto 2010 gewählt. Ansonsten kann man sich schon auf den E-Klasse-Van im Jahr 2015 (Namens GST) […]

Diskutiere oder kommentiere ...





QR Code Business Card