Jan09
2017
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 6 Stimme/n, Durchschnitt: 5,00 von 5 [100,00%])
Loading...


 

Schau mir in die Augen - Schön, wenn gutes Design kopiert wird

Schau mir in die Augen – Schön, wenn gutes Design kopiert wird

1995 bekam die Mercedes-Benz E-Klasse (W210) vier runde Augen. Auch die Baureihe W211 behielt sie. Aus den vier runden Augen wurden dann beim W212 vier eckige Augen. Schaut man sich nun einmal die aktuelle Modellpflege des Skoda Octavia an, dann haben sich die Tschechen offensichtlich das Design des W212 zum Vorbild genommen.

Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn gutes Design kopiert wird. Im aktuellen Fall ist es aber keine dreiste China-Kopie, sondern eher die tschechische Interpretation der vier Augen aus Stuttgart.

In diesem Jahr hat der Octavia von Skoda ein Facelift bekommen und es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sich die Designer die Scheinwerfer des E-Klasse (W212) zum Vorbild genommen haben. Vor allem der markante Steg zwischen dem Hauptscheinwerfer und dem Zusatzlicht ist sehr auffällig kopiert.

Schau mir in die Augen - Schön, wenn gutes Design kopiert wird. Foto: Skoda Octavia Facelift 2017

Schau mir in die Augen – Schön, wenn gutes Design kopiert wird. Foto: Skoda Octavia Facelift 2017

Schau mir in die Augen - Schön, wenn gutes Design kopiert wird. Foto: Mercedes-Benz E-Klasse (W212)

Schau mir in die Augen – Schön, wenn gutes Design kopiert wird. Foto: Mercedes-Benz E-Klasse (W212)

Schon einmal hatten sich die Tschechen für den Octavia bei Mercedes-Benz bedient. Auch die Scheinwerfer des Octavia II sahen denen der C-Klasse (W204) zum Verwechseln ähnlich.

Schau mir in die Augen - Schön, wenn gutes Design kopiert wird

Schau mir in die Augen – Schön, wenn gutes Design kopiert wird. Foto: Mercedes-Benz C-Klasse (S204) 

Schau mir in die Augen - Schön, wenn gutes Design kopiert wird

Schau mir in die Augen – Schön, wenn gutes Design kopiert wird. Foto: Skoda Octavia II

Fotos: Daimler AG, skoda.de

www.mercedes-seite.de

www.mercedes-seite.de

Mehr aus diesem Bereich:



Geschrieben von Maik Jürß
Erschienen am Montag, den 09. Januar 2017 um 00:05 Uhr  |  944 Besuche

Abgelegt unter Auto allgemein

Tags: , , , , , , ,

Kommentar schreiben oder Diskussion führen



Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

6 Kommentare zum Beitrag “Schau mir in die Augen – Schön, wenn gutes Design kopiert wird”

  1. 1
    DéMare WaYa schreibt:

    Nur habt ihr übersehen, dass das Facelift-Design der Frontscheinwerfer von Škoda im Januar 2009 auf den Markt kam und das von Mercedes-Benz erst im März 2011.
    Wer hat also hier von wem geklaut?
    In dem Fall hat Mercedes-Benz das Design der Frontscheinwerfer von Škoda fast identisch übernommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/%C5%A0koda_Octavia_II?wprov=sfla1

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_Baureihe_204?wprov=sfla1

  2. 2
    Oliver schreibt:

    Wenn schon recherchieren, dann bitte auch vollständig und korrekt: Die C-Klasse W204 kam nicht 2011, sondern schon 2007 auf den Markt. Die E-Klasse W212 mit den „eckigen“ Augen bereits im Jahr 2009.

  3. 3
    DéMare WaYa schreibt:

    Škoda Octavia II Typ 1Z Facelift kam im Januar 2009 auf den Markt und Mercedes-Benz C-Klasse Baureihe 204 Facelift im März 2011.
    Alles in den oben genannten Quellen nachzulesen ?

  4. 4
    Maik schreibt:

    Die im Artikel gezeigten Bilder sind offensichtlich eindeutig und Ähnlichkeiten nicht abzustreiten. In der Hauptsache geht es hier um den aktuellen Oktavia und die E-Klasse der Baureihe 212. Hier ist es absolut sinnfrei zu diskutieren, wer bei wem kopiert hat.

  5. 5
    DéMare WaYa schreibt:

    Klar ähnelt die Grundidee der vierteiligen Frontscheinwerfer, dies lässt sich nicht leugnen. Jedoch wirken die Fronten trotzdem ganz unterschiedlich.

    Definitiv wurde aber bei der folgenden Behauptung nicht korrekt recherchiert:

    „Schon einmal hatten sich die Tschechen für den Octavia bei Mercedes-Benz bedient. Auch die Scheinwerfer des Octavia II sahen denen der C-Klasse (W204) zum Verwechseln ähnlich.“

    Diese Behauptung bezieht sich auf den Škoda Octavia II 1Z Facelift von 2009 und Mercedes-Benz C-Klasse Baureihe 204 Facelift von 2011, dies ist ein nicht widerlegbarer Fakt.

    Wenn man einen solchen Artikel veröffentlicht, sollte solch ein eindeutiger Fehler nicht passieren.

    http://media.daimler.com/marsMediaSite/de/instance/ko/Die-neue-Generation-der-C-Klasse-Neuer-dynamischer-Auftritt-innen-und-aussen.xhtml?oid=9271882

  6. 6
    Maik schreibt:

    In diesem Artikel ging es um Design. Im Detail um das Design der Scheinwerfer. Grundsätzlich um den neuen Octavia und die E-Klasse (W212). Hier hat sich Skoda offensichtlich bei Mercedes-Benz was abgeschaut.

    Im Fall der C-Klasse war es umgekehrt. Hier hatte Skoda zuerst den kleinen Bogen an den Scheinwerfern und Mercedes-Benz danach.

    Am Ende ein Unentschieden mit dem Fazit: Schön, wenn gutes Design kopiert wird.

Diskutiere oder kommentiere ...





QR Code Business Card